Bayern Munich's Croatian head coach Niko Kovac leaves the press conference on the eve of the UEFA Champions League Group E football match Bayern Munich vs Benfica Lisbon at the stadium in Munich, southern Germany, on November 26, 2018. (Photo by Christof STACHE / AFP)        (Photo credit should read CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)

FC Bayern: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Benfica

"Ich werde immer kämpfen" - Das waren die Worte von Trainer Niko Kovac auf der Pressekonferenz nach dem Düsseldorf-Schock und vor dem Champions-League-Heimspiel gegen Benfica Lissabon. In der Königsklasse sieht es aktuell deutlich rosiger aus für den Rekordmeister. Es kommt wohl in Amsterdam am letzten Spieltag zum Duell um den Gruppensieg. Und dennoch wird die Partie gegen die Portugiesen extrem wichtig, damit an der Säbener Straße keine vollkommene Untergangsstimmung herrscht - und die Spekulationen um Kovac zumindest etwas abebben. 


So könnte die Startelf der Bayern aussehen:

11. Tor: Manuel Neuer

Manuel Neuer ist nicht nur Bayern-Kapitän, sondern auch die klare Nummer eins und wird auch gegen Benfica zwischen den Posten stehen. Dabei steht der Nationalkeeper derzeit sinnbildlich für die Bayern-Krise: Mit 17 Gegentoren musste er in der Liga schon so oft hinter sich greifen, wie in der kompletten Vor-Saison.

10. RV: Joshua Kimmich

Kimmich wäre auch eine Option fürs zentrale Mittelfeld - dann würde Rafinha hinten rechts verteidigen. Entscheidet sich Kovac für Martinez auf der Sechs, bleibt Kimmich dagegen auf seiner angestammten (Bayern-)Position.

9. IV: Niklas Süle

Derzeit wohl noch der konstanteste der drei Bayern-Innenverteidiger und über den "Schnecken-Vorwurf" von Fortuna-Coach Friedhelm Funkel erhaben. Niklas Süle sollte deshalb auch in der Startelf bleiben. Wohl mit einem neuen Nebenmann...

8. IV: Mats Hummels

Für Jerome Boateng könnte Mats Hummels wieder ins Team rücken. Kovac gilt zwar als Boateng-Befürworter, die mehr als unglückliche Leistung gegen Düsseldorf dürfte den Bayern-Coach aber zur Rotation veranlassen. Dem Weltmeister bliebe damit nur die Bank.

7. LV: David Alaba

Seinen Platz sicher hat dagegen David Alaba, der auf der linken Abwehrseite beginnen wird. Gegen Düsseldorf hatte Alaba eine starke Zweikampfquote von 80 Prozent. Offensiv tritt der Österreicher derzeit aber kaum in Erscheinung: In der Bundesliga wartet er weiter auf eine Torbeteiligung.

6. DM: Javier Martinez

Lange Zeit konnte man sagen: Spielt Javier Martinez vor der Abwehr, war für die Gegner kaum ein Durchkommen. Doch spätestens in dieser Saison kommt der Spanier höchst selten an seine alte Klasse heran. Mangels Alternativen dürfte er dennoch von Beginn an auflaufen - es sei denn, Kovac beordert Kimmich ins Mittelfeld.

5. ZM: Leon Goretzka

Seinen Platz sicher hat in Abwesenheit der verletzten Thiago, Tolisso und James derzeit Leon Goretzka. Der deutsche Nationalspieler hat viel Licht und Schatten in seinem Spiel - so wie eigentlich das komplette Team. Es fehlt an Konstanz.

4. ZM: Renato Sanches

Im Hinspiel brillierte Sanches gegen seinen Jugendklub und deutete erstmals im Bayern-Trikot an, warum er einst als das größte Mittelfeld-Talent Europas galt. In Kovac scheint er einen Förderer gefunden zu haben - auch deshalb wird er alles daran setzten, mit dem Team in die Erfolgsspur zu finden. 

3. RA: Arjen Robben

In die Startelf zurückkehren könnte Arjen Robben. Der Niederländer soll über den rechten Flügel für Gefahr sorgen. Serge Gnabry dagegen droht weiter auszufallen. "Bei ihm werden wir heute noch abwarten müssen. Ich denke aber, dass es noch nicht reicht für morgen“, glaubte Kovac auf der PK.

2. LA: Thomas Müller

Nach seinem Doppelpack gegen die Fortuna dürfte Thomas Müller im Team bleiben. Ob der Ur-Bayer dann über den eher ungeliebten linken Flügel kommt oder ein Spieler aus dem zentralen Mittelfeld geopfert wird und etwa Franck Ribery im Team bleibt, scheint noch offen zu sein.

1. ST: Robert Lewandowski

Lewa ist im Sturmzentrum gesetzt - auch wenn er gegen Düsseldorf beste Einschussmöglichkeiten ungewohnt ausließ. Von Backup Sandro Wagner scheint Kovac dagegen nicht all zu viel zu halten, sodass die Knipser-Last gänzlich beim Polen liegt.