Nach der Rückkehr von Anthony Modeste besitzt der 1. FC Köln für einen Zweitligisten endgültig eine Offensive der Superlative. Gemeinsam mit Simon Terodde soll der 30-Jährige nun für den direkten Wiederaufstieg sorgen. Allerdings stehen Trainer Markus Anfang und Sportchef Armin Veh vor einem Problem: Mit fünf Stürmern ist der Angriff voll besetzt, weshalb im Winter mit Abgängen zu rechnen ist. Die WAZ bringt daher Simon Zoller ins Spiel, der offenbar mit einem Wechsel liebäugelt.


Der 27-Jährige ist aktuell nur die Nummer vier hinter Simon Terodde, Jhon Córdoba und Serhou Guirassy. Durch den Transfer von Anthony Modeste dürfte er noch weiter nach hinten rücken, die Einsatzchancen demnach noch weiter sinken.


Ohnehin schaffte es Zoller, der im Sommer 2015 vom 1. FC Kaiserslautern an den Rhein wechselte und 91 Mal für den FC auflief, erst fünf Mal in den Kader und sammelte ganze 64 Spielminuten in der zweiten Bundesliga. Gepaart mit dem Kurzauftritt im DFB-Pokal wohl zu wenig für ihn, nachdem er in der abgelaufenen Saison immerhin noch 17 Mal in der Bundesliga aufs Feld durfte.

1. FC Koeln v 1. FC Union Berlin - Second Bundesliga

  Unter Anfang außen vor: Simon Zoller (mitte) liebäugelt offenbar mit einem Wechsel



Daher wolle Zoller in den kommenden Tagen das Gespräch mit den Verantwortlichen suchen, um eine zeitnahe Lösung für seine kaum zufriedenstellende Situation zu finden. Als möglicher Interessent gilt dabei der ​VfL Bochum, konkrete Gespräche soll es allerdings noch nicht gegeben haben.


Wie weiter berichtet wird, kam ein Abgang Zollers im Sommer aufgrund von zu hohen Ablöseforderungen der Kölner nicht in Frage. Nun sei man jedoch "offener für Gespräche", und macht daher möglicherweise Abstriche im finanziellen Bereich.


Aufgrund seiner Erfahrung von 76 Bundesligaspielen sowie 56 Partien in der zweiten Liga ist der Angreifer bei der Konkurrenz begehrt. Demnach seien "mindestens fünf weitere Zweitligisten" interessiert. Ob die Bochumer, die mit Lukas Hinterseer und Silvére Ganvoula lediglich über zwei Stürmer verfügen, den Zuschlag erhalten, gilt daher als offen.