FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - NOVEMBER 11:  Domenico Tedesco, Manager of FC Schalke 04 gives his team instructions during the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and FC Schalke 04 at Commerzbank-Arena on November 11, 2018 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Schalke: Die voraussichtliche Aufstellung gegen den 1. FC Nürnberg

Mussten die miserabel in die Saison gestarteten Gelsenkirchener in der Bundesliga zuletzt nur noch gegen die Überraschungsmannschaften aus Frankfurt und Bremen Niederlagen einstecken, haben die Mannen von Trainer Domenico Tedesco sicher noch nicht vollends zu alter Stärke zurückgefunden. Im ersten Spiel nach der Länderspielpause sind die Cluberer aus Nürnberg in der Veltins-Arena zu Gast. Gegen den Aufsteiger will der FC Schalke seiner Favoritenrolle mit dieser Elf gerecht werden.

1. Ralf Fährmann

Der Kapitän ist fit, also ist er gesetzt. Nachdem der 30-jährige Stammtorhüter in seinem ersten Spiel nach Genesung gleich dreimal hinter sich greifen musste, wird Fährmann versuchen, seinen Kasten gegen die zuletzt strauchelnden Aufsteiger aus dem Frankenland sauber zu halten. 

2. Benjamin Stambouli

Auch der Franzose kehrte nach auskurierter Verletzung erst Ende Oktober auf den Platz zurück, durfte die Schalker Stammelf dann in Abwesenheit Fährmanns zweimal als Kapitän ins Stadion führen. Die Bilanz des Innenverteidigers ist nach drei Spielen in der Bundesliga recht ausgeglichen: 1 Sieg, 1 Unentschieden, 1 Niederlage - Die Quote soll gegen Nürnberg besser werden. 

3. Salif Sané

Der Senegalese hat seit seinem Wechsel zu den Knappen im Sommer keine Bundesliga-Minute verpasst. In der Verteidigung der Schalker, die auch wegen der Verletzung von Mendyl derzeit nur aus drei Mann besteht, macht der Ex-Freiburger Routinier Naldo seit der Genesung von Stambouli den Posten streitig.

4. Matija Nastasic

Auch der Serbe darf in der Dreierkette wohl erneut versuchen, die Offensive und Torhüter Fährmann zu entlasten. Zuletzt gelang das mäßig: 0:3 verloren die Knappen gegen Eintracht Frankfurt. Die Schalker Defensivabteilung muss gegen den FC Nürnberg nun eine Schippe drauflegen. 

5. Daniel Caligiuri

Nachdem er einige Spiele in der defensiven Viererkette der Gelsenkirchener bestritt, darf Caligiuri seit einigen Spielen wieder im rechten Mittelfeld ran. Seine defensiven Pflichten darf der Deutsch-Italiener in der neuen Formation allerdings längst nicht ganz vernachlässigen, der Tabellennachbar aus Franken hat immerhin drei Tore mehr erzielt als die Schalker selbst. 

6. Nabil Bentaleb

Ein Viertel aller Schalker Tore hat der Algerier Nabil Bentaleb erzielt. Allerdings bedeutet das in der schwachen Offensive der Königsblauen auch nur zwei Treffer für den 23-Jährigen. Trotzdem ist der Sechser stets einer der aktiveren Spieler von Domenico Tedesco. Er wird gegen den Club gesetzt sein. 

7. Bastian Oczipka

Wegen einer Operation an der Leiste hat Bastian Oczipka im Umbro-Trikot noch gar kein Pflichtspiel gemacht. Zuletzt jedoch meldete sich der Ex-Frankfurter bei der Testspiel-Niederlage gegen Zenit auf dem Rasen zurück. Der erste Starteinsatz in der Bundesliga könnte schon am Wochenende anstehen, denn Tedesco muss etwas experimentieren, wenn er seine holprige Offensive gerade nach dem Ausfall von Uth und Co. ins Laufen bringen möchte. 

8. Amine Harit

Der junge Marokkaner spielte zwar erst ein Bundesliga-Spiel über die vollen 90 Minuten, stand dabei aber immerhin fünfmal in der Startelf. Beim 3:1-Sieg gegen Hannover 96 legte der 21-Jährige Offensivmann noch ein Tor aus, gegen Frankfurt brachte ihn Coach Tedesco erst, als das Spiel schon verloren war. 

9. Suat Serdar

Beim überzeugenden 3:0-Sieg der deutschen U21 startete Serdar auf der Position des Sechsers, gegen Italien saß er 90 Minuten auf der Bank. Vermutlich zur Freude Domenico Tedescos, der seinen Mainzer Sommer-Neuzugang gegen den 1. FC Nürnberg gleich wieder aufstellen wird. 

10. Guido Burgstaller

So richtig viel zu lachen hat der Mann aus Villach derzeit nicht. Zu selten trifft Guido Burgstaller aktuell das Tor. Immerhin: Der einzige Bundesliga-Treffer des Publikumslieblings in der aktuellen Saison kam gegen Aufsteiger Düsseldorf. Womöglich gelingt gegen den Vizemeister der zweiten Liga ja der nächste Coup.

11. Yevhen Konoplyanka

Trainingsrückstand, Rotsperre, Nichtberücksichtigung - Viel Spielzeit hat der ukrainische Angreifer in dieser Saison noch nicht gesehen. Doch profitiert der 29-Jährige von den Verletzungen von Mark Uth und Breel Embolo und erhält so eine weitere Chance, sich wieder in Tedescos Rotation zu spielen.