DORTMUND, GERMANY - NOVEMBER 10: head coach Lucien Favre of Borussia Dortmund looks on during the Bundesliga match between Borussia Dortmund and FC Bayern Muenchen at Signal Iduna Park on November 10, 2018 in Dortmund, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

BVB: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Mainz 05

Am kommenden Wochenende reist Tabellenführer Borussia Dortmund zum FSV Mainz 05. Gegen die Rheinhessen, die gemeinsam mit dem BVB die zweitstabilste Abwehr der Bundesliga bilden, will Lucien Favre auch in seinem zwölften Bundesligaspiel als Trainer der Dortmunder ungeschlagen bleiben.


Mainz kommt dabei sehr gelegen: In den bisherigen 24 Bundesligaduellen feierte Dortmund 13 Siege bei vier Niederlagen und sieben Remis. Die letzten drei Niederlagen folgten dabei in einem Abstand von vier Jahren - die 05er konnten das letzte Duell mit 2:1 für sich entscheiden. Allerdings darf man am Samstag (15.30 Uhr) kaum mit diesem Ergebnis rechnen. Mit 33 Toren bildet der BVB die stärkste Offensive der Liga und sorgt somit wöchentlich für Furore.


So könnte die Startelf des Spitzenreiters aussehen: 

1. Torwart: Roman Bürki

Aufgrund einer Oberschenkelverletzung aus dem Champions-League-Spiel bei Atlético Madrid verpasste Torhüter Roman Bürki die Länderspielreise mit der Schweiz. Die freie Zeit nutzte er dafür, schnellstmöglich wieder in das Tor der Borussia zurückzukehren. Im Top-Spiel gegen den FC Bayern vor der Pause stand Landsmann Marwin Hitz zwischen den Pfosten, doch nun wird Bürki aller Voraussicht nach wieder zurückkehren.

2. Abwehr: Lukasz Piszczek

Auf der rechten Seite hat Lukasz Piszczek in Person von Achraf Hakimi einen mehr als ordentlichen Konkurrenten, doch der Marokkaner wird derzeit auf der gegenüberliegenden Seite benötigt. Daher wird der Pole, der bereits 311 Pflichtspiele für den BVB absolvierte, auch gegen Mainz in der Startelf stehen.

3. Abwehr: Manuel Akanji

Ohnehin wird Favre an seinem Grundgerüst wenig ändern, weshalb auch Manuel Akanji wieder in der Startelf stehen wird. Der Schweizer hatte zwischendurch mit Hüftproblemen zu kämpfen und hatte diese eigentlich auskuriert, ehe er plötzlich bei den Länderspielen der Nati fehlte. Dennoch ist davon auszugehen, dass der Innenverteidiger beginnen wird. 

4. Abwehr: Abdou Diallo

Indes wird Abdou Diallo voraussichtlich sein Comeback feiern. Der Franzose, der speziell in den ersten Partien sehr gute Leistungen zeigte, fehlte in den letzten Wochen vor der Länderspielpause aufgrund von Problemen an den Adduktoren. Zwar feierte die Favre-Elf auch mit Dan-Axel Zagadou zwei Siege in der Bundesliga, doch der Konkurrenz ist Diallo einen Schritt voraus.

5. Abwehr: Achraf Hakimi

Zwar erklärte Favre auf der Pressekonferenz alle Spieler für fit, doch eine Rückkehr von Marcel Schmelzer wird wohl weiterhin auf sich warten lassen müssen. Grund hierfür sind allerdings auch die überzeugenden Leistungen von Achraf Hakimi.


Die Leihgabe von Real Madrid benötigte ein paar Wochen Anlaufzeit, kann mittlerweile jedoch regelmäßig überzeugen. Egal ob auf der linken oder rechten Abwehrseite, der 20-Jährige ist eine vielversprechende Alternative.

6. Mittelfeld: Axel Witsel

Im zentralen Mittelfeld wird auch wieder Axel Witsel zum Einsatz kommen. Der 1,88 Meter große Lockenkopf feierte in der vergangenen Woche sein 100. Spiel für die belgische Nationalmannschaft und zugleich einen 2:0-Sieg über Island. Wenige Tage später kassierte der WM-Dritte jedoch eine 2:5-Klatsche gegen die Schweiz. 

7. Mittelfeld: Thomas Delaney

Thomas Delaney steht ebenfalls vor seiner Rückkehr in die Startelf. Der dänische Abräumer in der Zentrale fehlte beim 2:2-Remis gegen Hertha BSC Berlin aufgrund einer Blessur und wurde nach seinen beiden Einsätzen gegen den VfL Wolfsburg und Atlético Madrid im Top-Spiel gegen die Münchner geschont. Der Kurzeinsatz soll allerdings nur eine Ausnahme bleiben, schließlich holten ihn die Verantwortlichen vor allem wegen seinen Qualitäten auf dem Platz.

8. Offensives Mittelfeld: Jadon Sancho

Ohne Wenn und Aber: An Jadon Sancho kommt aktuell niemand vorbei. Der 18-Jährige befindet sich in ausgezeichneter Verfassung und drehte auch im Kracher gegen die Bayern mächtig auf. Seit nun mehr zwei Spielen muss er jedoch auf eine Torbeteiligung warten - ein Novum in dieser Saison.

9. Offensives Mittelfeld: Marco Reus

Noch besser als Sancho ist aktuell wohl nur Marco Reus. Unter Favre blüht er in seiner Rolle hinter der Spitze auf und ist wohl in der besten Phase seit einigen Jahren. Vom "besten Reus aller Zeiten" wollte er jedoch nicht sprechen. Dennoch können sich die Daten sehen lassen: Nach 17 Pflichtspielen steht Reus bei elf Toren und sieben Assists.

10. Offensives Mittelfeld: Jacob Bruun Larsen

Für weniger Wirbel sorgt indes Jacob Bruun Larsen - allerdings nur auf dem Papier. Seit seiner Rückkehr vom VfB Stuttgart weiß er zu überzeugen, erspielte sich daher einen Stammplatz und durfte in acht seiner elf Einsätze von Anfang an ran.

11. Angriff: Paco Alcácer

Die Startelf ist für Paco Alcácer hingegen eine Seltenheit. Allerdings aus gutem Grund: Der Torjäger hat seit seiner Ankunft immer wieder mit muskulären Problemen zu kämpfen. Wohl auch deshalb wurde er von Nationaltrainer Luis Enrique nicht für die spanische Nationalmannschaft nominiert. Für Alcácer sicherlich eine ärgerliche Nachricht, allerdings hatte er so genügend Zeit, sich der 100-prozentigen Fitness wieder anzunähern.