Vor Beginn der laufenden Saison verließ Andre Schürrle ​Borussia Dortmund und wechselte für zwei Jahre auf Leihbasis zum FC Fulham. Im Gespräch mit dem Fußballmagazin 11Freunde nannte der 28-jährige Offensivspieler nun die Gründe für seinen Weggang.

„Ich hatte das Gefühl, zur Zielscheibe zu werden“, sagte der Weltmeister von 2014. „Bestimmte Medien haben sehr negativ über mich berichtet, bei manchen Fans schlug die Stimmung mir gegenüber auch deswegen um.“ 


Schürrle bekräftige zwar, dass die „allermeisten Fans“ hinter ihm standen. „Trotzdem wollte ich wieder mehr Ruhe für mich und mein Umfeld finden.

Austria Wien v Borussia Dortmund - Friendly Match

Beim BVB wurde Andre Schürrle nie wirklich glücklich



​Jene Ruhe genießt er nun beim Premier-League-Aufsteiger FC Fulham. „Ich spiele befreiter, habe meine Aktionen, meine Schüsse, meine Tore“, so der 28-Jährige, der vertraglich noch bis Sommer 2021 an den BVB gebunden ist. „Das erkennen die Leute an - und daraus ziehe ich eine Form von innerer Sicherheit.“

Stammspieler​ im Abstiegskampf

Im Rahmen der laufenden Premier-League-Saison kam Schürrle insgesamt zwölfmal zum Einsatz, stand davon elfmal in der Startelf und erzielte vier Treffer. Das Ziel des FC Fulham ist nach zwölf Spieltagen allerdings deutlich formuliert: Der Klassenerhalt wird für die ‚Cottagers‘, die aktuell lediglich fünf Punkte auf dem Konto haben und das Tabellenschlusslicht bilden, definitiv zur Mammut-Aufgabe. Am kommenden Samstag (16:00 Uhr) können Schürrle und Co. indes gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf punkten. Dann ist man nämlich zuhause gegen den FC Southampton (17. Platz, acht Punkte) gefordert.


​​