Laut der englischen Times ist Marcus Rashford von ​Manchester United ein ernsthafter Kandidat für eine Verpflichtung vom italienischen Rekordmeister ​Juventus Turin. Die üblicherweise gut informierte Zeitung berichtete, dass die Alte Dame Rashford auf eine Liste mit potenziellen Neuzugängen für die nahe Zukunft gesetzt hat und den englischen Nationalspieler beobachten wird. Auch ​Real Madrid soll Interesse haben.


In der ​Champions​ League wurde Marcus Rashford in der 70. Minute gegen ​Juventus Turin ins Spiel gebracht und half dabei, am Ende einen knappen 2:1-Auswärtssieg zu ergattern. Doch Juve soll den in Manchester geborenen Stürmer schon davor unter Beobachtung gestellt haben. Bei United muss er sich die Position neben dem gesetzten Anthony Martial mit ​Alexis Sánchez teilen und kommt daher nicht so häufig zum Einsatz, wie er es gerne hätte.


Die britische The Sun berichtet, dass Juventus nun auf das Interesse von ​Real Madrid reagieren wolle. Mit den Königlichen hat Juve einen ernsthaften Konkurrenten im Werben um Rashford. Die Madrilenen haben seit des Abgangs von Cristiano Ronaldo Ladehemmungen in der Offensive und sollen den Engländer schon länger beobachten. Das Medium schreibt, dass die Madrilenen bereit wären, 50 Millionen Pfund an Ablöse zu überweisen.


Daher soll Juventus eine mögliche Verpflichtung laut der Berichte ernst nehmen. Ein Argument haben sie bereits: Cristiano Ronaldo. Rashford lobte sein Idol auf der Vereinshomepage in höchsten Tönen: „Für mich ist er die größte Inspiration im Fußball.“

FBL-EUR-C1-MAN UTD-JUVENTUS

Gegeneinander in der Champions League: Cristiano Ronaldo und Marcus Rashford


Die Times will derweil wissen, dass der Mann aus der eigenen Jugend eine Verlängerung des aktuellen Arbeitsverhältnisses im Old Trafford nur in Erwägung zieht, wenn ihm eine intensive Einbindung in die Mannschaftsstruktur zugesichert würde und er sich in seiner Rolle als Führungsspieler weiter entwickeln könne. Dies liegt freilich zu einem entscheidenden Teil in seiner eigenen Hand.


Angesichts des derzeitigen achten Platzes in der Premier League, ist die Stimmung bei United nicht besonders rosig. In der Nationalmannschaft läuft es deutlich besser für den Youngster: Für die Three Lions konnte er in sechs Spielen drei Tore erzielen und zuletzt den Einzug in die Finalrunde der UEFA Nations League perfekt machen.


Rashford hat bei Manchester United noch einen gültigen Vertrag bis 2020, sodass er in der laufenden Saison natürlich weiterhin viel Beachtung bekommen wird. Allerdings kann sein Klub eine Option auf ein weiteres Jahr aktivieren und den 21-Jährigen noch bis 2021 an sich binden. Im Falle einer Ablöse im kommenden Sommer dürfte Rashford demnach kein echtes Schnäppchen mehr werden.