Noch ist Ousmane Dembélé mit den Franzosen auf Länderspielreise, doch beim ​FC Barcelona hat man sich schon auf seine Rückkehr eingestimmt. Laut Medienberichten erwartet ihn ein Ultimatum: Man wünscht sich, dass er entweder sein Verhalten anpasst oder sich mit einem Stammplatz auf der Tribüne abfindet, bis er den Verein verlässt. Die letzte Chance für den hochtalentierten Problemfall.


Wie das spanische Magazin Sport berichtet, soll man sich in Barcelona zwischen Trainerstab und Vereinsführung einig sein, dass man Ousmane Dembélé keine weiteren Disziplinlosigkeiten durchgehen lassen wolle. Wenn er nicht unmittelbar mit einer deutlichen Besserung aufwartet, soll er für den Rest der Saison auf der Tribüne Platz nehmen. Der darauffolgende Schritt sei es, ihn so schnell wie möglich an einen anderen Verein abzugeben.


Obwohl man seit Saisonbeginn versuchte, ihm die Flausen auszutreiben, hat sich Ousmane Dembélé zuletzt ​eine Verfehlung nach der anderen geleistet. Nach wiederholtem Zuspätkommen blieb er einer Trainingseinheit gar komplett fern und meldete sich erst verspätet wegen einer Magen-Darm-Krankheit unpässlich. Der Arzt, den Barça zu ihm nach Hause geschickt hat, soll laut Sport eine verschlafene Runde aus Dembélés Freunden vorgefunden haben.

Holland  v France  -UEFA Nations league

Zumindest für sein Land in der Nations League durfte Ousmane Dembélé (li.) auflaufen


Auch bei ​Borussia Dortmund fiel er kurz vor seinem Wechsel negativ auf, als er sich seinen Abgang erstreikt hat und einen bitteren Nachgeschmack beim BVB hinterließ. Nun scheint ihn auch der spanische Double-Gewinner nicht in den Griff zu bekommen.


Die jüngste Maßnahme, die Trainer Ernesto Valverde schließlich noch ergreifen konnte, bestand darin, den 21-Jährigen aus dem Kader für das Liga-Spiel gegen Betis Sevilla zu streichen. Auch wenn Valverde auf der Pressekonferenz vor der Partie erklärte, dass es nicht an seinem Verhalten gelegen habe, lässt Dembélés Leistung keine anderen Schlüsse zu.


Der Flügelspieler verbucht schon acht Torbeteiligungen im Trikot der Katalanen. Ohne ihn verlor Barça gegen den Außenseiter aus Sevilla vor heimischem Publikum. Zuletzt kam er sogar als Joker im Clásico gegen ​Real Madrid zu einem Treffer und besticht durchweg mit dynamischen Auftritten. Auf dem Platz macht er also vieles richtig – abseits davon eher weniger.


Der Trainer der Équipe Tricolore, Didier Deschamps, kennt die Verfehlungen seines Weltmeisters ebenfalls und ​gab ihm vergangene Woche vor der Nations-League-Partie gegen die Niederlande einige Hinweise mit auf den Weg: „Er muss sich mehr auf die Dinge fokussieren, die den Alltag eines Profis auf dem hohen Niveau bestimmen.“ Dembélé würde er es schwer haben, wenn er nicht bald den Faden findet, erklärte der 50-jährige Erfolgstrainer.


Sogar Gerard Piqué hat den Youngster ​öffentlich kritisiert und schlug in die gleiche Kerbe: „Wir müssen ihm dabei helfen, zu verstehen, dass es 24 Stunden am Tag um Fußball geht. Er muss den Fußball von der ersten bis zur letzten Minute leben“, sagte er in einem Interview nach dem Betis-Spiel. Laut Sport sei man bei Barça der Meinung, dass sich der Einfluss seiner Jugendfreunde schlecht auf seine Lebensweise als Profi auswirke. Einige seiner Freunde würden in Barcelona wohnen, seit Dembélé dort spielt.


Ganz Barcelona wird sich wünschen, dass er seine Verantwortung als Spieler bald wieder ernster nimmt – dafür ist seine Veranlagung einfach zu wertvoll, als dass man den teuren Sommertransfer nach kurzer Zeit wieder ziehen lassen wollte. Das wird allerdings auch Dembélé über sich selbst wissen. Am Dienstag um 21:00 Uhr testet Frankreich abschließend gegen Uruguay.