​Nach elf Spieltagen liegt ​Borussia Dortmund in der Bundesliga auf dem ersten Tabellenplatz. Dabei gelang es dem neuen Cheftrainer ​Lucien Favre bereits, aus seinen jungen erfolgshungrigen Spielern eine schlagkräftige Mannschaft zu formen. Vor einem Jahr noch als größter Hoffnungsträger bei den Schwarz-Gelben gehandelt, spielte ​​Christian Pulisic dabei bislang jedoch nur eine untergeordnete Rolle. Im kommenden Sommer könnten sich daher die Wege trennen. Mit dem brasilianischen Ausnahmetalent Pedrinho sollen die Borussen schon einen legitimen Nachfolger an der Angel haben.


In der bisherigen Spielzeit kam Pulisic zwar bisher wettbewerbsübergreifend auf immerhin zwölf Einsätze, dabei wurde er zuletzt aber häufig nur für die Schlussphase eingewechselt. Da der 20-Jährige als extrem ehrgeizig gilt, ist festzuhalten, dass der Offensivspieler mit seiner jetzigen Situation in Dortmund nicht zufrieden sein kann. So mancher internationaler Spitzenklub wittert daher aktuell seine Chance und versucht den US-Boy möglichst schnell abzuwerben. Laut Informationen der Daily Mail soll dabei der FC Chelsea bereits einen Wechsel in diesem Winter forcieren.

Auf Nachfrage der BILD wiegelte Manager Michael Zorc jedoch bereits ab und erklärte, dass man "mindestens bis Saisonende" mit dem Rechtsaußen plane. Da der Vertrag des Youngsters jedoch nur noch bis 2020 läuft und sich somit im kommenden Sommer für die Borussen die letzte Chance bietet, noch einmal Kasse zu machen, deutet vieles auf einen Verkauf nach der aktuellen Spielzeit hin. Zumal dem Vernehmen nach eine Vertragsverlängerung für beide Seiten aktuell nicht zur Diskussion steht. 


Bleiben die Dortmunder bei ihrer Meinung, den 22-fachen Nationalspieler der USA erst Mitte 2019 abzugeben, verzichten sie womöglich auf eine Menge Geld, schließlich würde ein Verkauf noch in diesem Winter angeblich bis zu 80 Millionen Euro einbringen. Im kommenden Sommer würde man zwar deutlich weniger generieren, Zorc ist sich gegenüber dem kicker aber sicher, 

dass man den Tempodribbler in der restlichen Saison noch "deutlich brauchen" werde. Dass England indes das favorisierte Transferziel des Spieler selbst ist, ist kein Geheimnis. So bestätigte sein Vater laut transfermarkt.de zuletzt, dass sein Schützling schon immer bestrebt gewesen war, in der Premier League zu spielen.

Corinthians v Internacional - Brasileirao Series A 2018

Pedrinho gilt als eines der größten Talente des brasilianischen Fußballs


Obwohl der BVB auf den Außenbahnen gut aufgestellt ist, soll sich der aktuelle Tabellenführer bereits nach einem Ersatz für den Rechstfuß umschauen. Dabei gilt laut übereinstimmenden Medienberichten der 20-jährige Pedrinho vom brasilianischen Verein Corinthians Sao Paulo als Wunschziel. Dabei soll es laut Informationen von Yahoo Esportes bereits zu ersten Sondierungsgesprächen gekommen sein. 


Der Vertrag des Rechtsaußen läuft bis Ende 2020. Die Ausstiegsklausel soll angeblich bei 50 Millionen Euro liegen. Neben dem BVB soll aber auch Shaktar Donetsk bereits Interesse bekundet haben. Da die ukrainische Spitzenklub in der Vergangenheit bereits einige Südamerikaner zu echten Superstars geformt hat, werden auch diesem Klub gute Chancen eingeräumt.