Beim knappen Testspielsieg der Dortmunder Borussia bei den Sportfreunden Lotte (3:2) stellte Shinji Kagawa seine Qualitäten mit drei Torvorlagen noch einmal unter Beweis. Es ist einer der seltenen Momente für den Japaner, der unter Lucien Favre augenscheinlich keine Zukunft mehr hat. Ein Verbleib ist unwahrscheinlich - doch wohin zieht es den 29-Jährigen?


​Es wäre nicht das erste Mal, dass Kagawa den BVB verlassen würde. Im Sommer 2012, nachdem der Verein nicht nur die zweite Meisterschaft in Serie, sondern zugleich auch das Double feierte, wechselte der offensive Mittelfeldspieler für 16 Millionen Euro zu Manchester United. 


Bei den 'Red Devils' wurde er kaum glücklich, weshalb er, ähnlich wie der ein Jahr zuvor zu Real Madrid abgewanderte Nuri Sahin, wieder nach Dortmund zurückkehrte. Seit nun mehr vier Jahren spielt Kagawa wieder in Schwarz-Gelb, doch die Leistungen waren insgesamt überschaubar.


Mittlerweile ist der 95-malige japanische Nationalspieler 29 Jahre alt. Kagawa geht auf den Herbst seiner Karriere zu. Dass er in Zukunft weiterhin beim BVB bleiben wird, gilt als unwahrscheinlich. Der Vertrag endet am 30. Juni 2020, doch schon längst hat sich abgezeichnet, dass Lucien Favre kaum auf ihn setzt. Hinter der Spitze agiert Marco Reus, während Mario Götze den ersten Ersatz bildet. 

Borussia Dortmund v 1. FC Union Berlin - DFB Cup

  Beim mühsamen Erfolg über Union Berlin im DFB-Pokal feierte Shinji Kagawa seinen bislang letzten Auftritt bei der ersten Mannschaft


Erst vier Mal durfte Kagawa in dieser Saison auflaufen. Die zwei Einsätze in der Bundesliga gegen die TSG Hoffenheim und den 1. FC Nürnberg waren zugleich die einzigen beiden Wochenenden, an denen er überhaupt im Kader stand. Schon im Sommer wurde über einen Wechsel nachgedacht, ein passender Abnehmer konnte allerdings nicht gefunden werden - ​obwohl damals der FC Sevilla interessiert gewesen sein soll


Dass er seine Fähigkeiten keineswegs verloren hat, stellte er beim jüngsten Test in Lotte unter Beweis. Der BVB lag kurz vor Schluss mit 1:2 zurück, doch in fast schon typischer Manier ließ sich die Mannschaft nicht unterkriegen und drehte die Partie dank zwei später Tore von Alexander Isak (81.) und Jeremy Toljan (89.). Wie schon beim zwischenzeitlichen 1:0 durch Paco Alcácer hieß der Vorlagengeber in beiden Fällen Shinji Kagawa, der einige, wenn nicht ausreichende Pluspunkte gesammelt haben dürfte.


Das Tief beim BVB wirkt sich auch auf die Nationalmannschaft aus. Seit dem Aus im WM-Achtelfinale gegen Belgien wurde Kagawa nicht mehr für die Auswahl der 'Blauen Samurai' nominiert, muss stattdessen erneut zusehen.


Ein Wechsel scheint die einzige vorhandene Option zu sein. Wie Sport1 berichtet, gilt er gemeinsam mit Sebastian Rode, Alexander Isak und Dzenis Burnic als einer der Streichkandidaten für den Winter. Mit 29 Spielern ist der Kader zu aufgebläht, die nötige Abhilfe konnte im Sommer noch nicht geschafft werden. Doch vor allem Kagawa wird abwarten müssen, ob sich überhaupt ein Verein meldet, der an einer Verpflichtung interessiert wäre. Wohin die Reise geht, kann derzeit niemand voraussagen.