Bisher läuft die Saison für den ​FC Schalke 04 alles andere als rund. Da fand das Team von Trainer Domenico Tedesco zuletzt endlich seine Torgefahr wieder und nun haben sich mit ​Breel Embolo​Guido Burgstaller und Mark Uth gleich drei Angreifer verletzt. Von dem Ausfall seiner Teamkollegen könnte mit Franco di Santo ein Offensivspieler profitieren, der zuletzt unter seinem Cheftrainer in Ungnade gefallen war.​


Bislang kommt der 29-Jährige in dieser Spielzeit auf lediglich vier Ligaeinsätze. In der Champions League durfte der Argentinier sogar kein einziges Mal sein Können unter Beweis stellen. Dabei machte sich der ehrgeizige Offensivspieler sein Leben auch selbst schwer. 


So soll er sich nach seiner Auswechslung bei der 0:2-Niederlage gegen den FC Bayern München am 4. Spieltag ein Wortgefecht mit Tedesco geliefert und sich über dessen Personalentscheidungen beschwert haben. 

Schalke 04 v VFL Wolfsburg - German Bundesliga

Franco di Santo und sein Trainer haben ein angespanntes Verhältnis


Im Anschluss versuchten beide Beteiligten die Situation zwar herunterzuspielen. Fakt ist aber, dass der Mittelstürmer seitdem nur einmal in der Startelf der Königsblauen auftauchte. In der Offensive setzte der 33-jährige Coach der Knappen zuletzt vermehrt auf andere Spieler. Aufgrund einer Verletztenwelle, die den amtierenden Vize-Meister nun ereilt hat, wird der Deutsch-Italiener aber zum Umdenken gezwungen.


Einer der Betroffenen ist Neuzugang Mark Uth. Zuletzt endlich in Fahrt gekommen, fällt der Deutsche mit einem Muskelfaserriss im linken Oberschenkel aus. Auch Breel Embolo fällt mit einem Mittelfußbruch lange aus. Auf Cedric Teuchert müssen die Schalker ohnehin bereits seit geraumer Zeit aufgrund von Hüftproblemen verzichten. Komplettiert wird das Quartett des Schreckens von Guido Burgstaller, der derzeit an Leistenproblemen laboriert.

FC Schalke 04 v Galatasaray - UEFA Champions League Group D

Mark Uth ist einer der vielen derzeit Verletzten beim FC Schalke 04


Beim kommenden Ligaspiel gegen den 1. FC Nürnberg am 24. November könnte daher Di Santo notgedrungen wieder eine Chance erhalten, auch wenn Manager Christian Heidel sich zuletzt noch optimistisch zeigte und zumindest auf eine rechtzeitige Rückkehr von Burgstaller hofft. 


Für den zuletzt aussortierten Stürmer könnte es die letzte Möglichkeit sein, auf sich aufmerksam zu machen. Der Vertrag des 1,93-Meter-Schlaks läuft nämlich im Sommer 2019 aus und zuletzt stand angeblich sogar ein Verkauf in diesem Winter im Raum.