​Mönchengladbach ist in dieser Saison bislang zwar ein weiteres Mal nur die zweitbeste Borussia der Bundesliga, auf dem zweiten Tabellenplatz werden die Fohlen darüber aber nur schmunzeln können. Denn die an sie gestellten Erwartungen übertrifft die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking bislang haushoch - auch dank eines Mannes, der sich im defensiven Mittelfeld eine zweite Chance erarbeitet hat. 


Tobias Strobl ist seit Sommer 2016 bei ​Borussia Mönchengladbach. Laut Adam Riese ist die aktuelle folglich seine dritte Saison am Niederrhein. Für sonderlich große Schlagzeilen hat der gebürtige Münchener als Fohlen nie gesorgt, doch in einer überraschend starken Mannschaft avanciert der 28-jährige Sechser zum souveränen Taktgeber des Gladbacher Spiels und bringt seinen Trainer Dieter Hecking dabei sogar zum Schwärmen.


Bei dem ist Strobl inzwischen gesetzt - trotz aller Widrigkeiten. Denn die Zeit als Borusse war für den Ex-Hoffenheimer bislang alles andere als einfach. Ein Meniskusriss sorgte dafür, dass der defensive Mittelfeldspieler viel der vergangenen Spielzeit auf Tribünen, in Arztpraxen und bei Physiotherapeuten verbrachte. Ein Albtraum für einen Profifußballer, der sich mit 27 Jahren eigentlich dem Zenit seiner körperlichen Leistungsfähigkeit nähern sollte. 

Borussia Moenchengladbach v Fortuna Duesseldorf - Bundesliga

In der vergangenen Saison stand Tobias Strobl lediglich 115 Minuten auf dem Platz



Damit nicht genug: Selbstverständlich sorgte nicht zuletzt die Knieverletzung auch dafür, dass Borussia Mönchengladbach reagieren und Ersatz schaffen musste. Und auf einmal war da nicht mehr nur Ex-Nationalspieler und Jung-TV-Experte Christoph Kramer, gegen den sich Strobl durchsetzen musste, sondern auch der damals 20-jährige Neuzugang Denis Zakaria. Zu allem Überfluss stellte der sich auch noch richtig gut an. 


Manch einer würde da wohl verzweifeln. Doch was man Tobias Strobl fälschlicherweise als Unscheinbarkeit auslegen könnte, ist eine Qualität, die den robusten Sechser dieses Jahr auch auf dem Feld so erfolgreich macht: absolute Ruhe und Souveränität. Mit der erholte sich der 28-Jährige von seiner schweren Verletzung. Mit ihr kämpfte er sich zunächst in den Kader, zur aktuellen Saison dann in die Startelf zurück. Die Konkurrenz auf seiner Position hat derweil das Nachsehen. 

FC Schalke 04 v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Nach langer Verletzung ist Strobl für Trainer Hecking so etwas "wie ein Neuzugang"



Dennoch muss sich Strobl Woche für Woche neu beweisen, denn Gladbach-Coach Hecking weiß um die Tiefe seines Kaders: "Chris Kramer würde es auf der Position auch sehr gut machen, aber er akzeptiert, dass Tobias Strobl super Leistungen bringt", so der 54-Jährige gegenüber dem kicker


Für den Moment hat eine große Rotation in der Fohlen-Elf einfach wenig Sinn. Zu effektiv die Offensive um Pléa, Hazard, Hofmann und Co., zu solide die defensive Absicherung. Auch dank Strobl, der sich mit stoischem Arbeitswillen zurück auf den Platz und in die Herzen von Fans und Trainer gekämpft hat - und da so bald nicht wieder weg möchte.