​Bayern-Cheftrainer Niko Kovac muss seit Ende August auf Kingsley Coman verzichten. Der 22-Jährige wurde für mehrere Wochen von einer Syndesmoseverletzung außer Gefecht gesetzt. Bei einem Sponsorentermin kündigte der Youngster sein baldiges Comeback an. Der Franzose legte den Verantwortlichen zudem nahe, sich nach Neuzugängen umzusehen.


Für Coman ist der Start in die aktuelle Bundesliga-Saison denkbar schlecht verlaufen. Am ersten Spieltag zog sich der Flügelspieler beim 3:1-Heimerfolg gegen die ​TSG 1899 Hoffenheim einen ​Syndesmosebandriss zu. In der vergangenen Woche kehrte der Rechtsfuß wieder auf den Trainingsplatz zurück und absolvierte eine leichte Laufeinheit. "Wir hoffen, dass wir ihn so aufbauen können, dass er nach der Länderspielpause beziehungsweise zum Ende dieses Monats wieder voll einsatzfähig ist für die Mannschaft", erklärte Kovac.

FC Bayern Muenchen v TSG 1899 Hoffenheim - Bundesliga

Musste gegen Hoffenheim verletzungsbedingt vom Platz: Kingsley Coman (m.)


Am Mittwoch äußerte sich Coman selbst zu seinem Comeback-Plan. "Ich brauche noch zwei Wochen und dann bin ich zurück", sagte der 22-Jährige am Rande eines Sponsorentermins, bei dem sich der französische Nationalspieler auch für Neuzugänge aussprach. "Wir haben eine sehr gute Mannschaft, aber es stimmt: Sie ist ein bisschen in die Jahre gekommen", wird der Offensivspieler von Sport1 zitiert. "Zur rechten Zeit muss man über ​neue Spieler nachdenken."

Eine klare Ansage von Coman, der damit auch auf die aktuelle Konkurrenzsituation auf den offensiven Außenbahnen anspielt. Die beiden Routiniers Arjen Robben (34) und Franck Ribéry (35) spielen möglicherweise ihre letzte Saison für den ​FC Bayern. In Sachen Meisterschaft gab sich der 22-Jährige optimistisch. "Sieben Punkte (Rückstand auf den ​BVB, Anm. d. Red.) sind nichts. Wir haben noch viele Spiele. Wie werden es schaffen", betonte der Flügelspieler.