GENT, BELGIUM - SEPTEMBER 16: Daichi Kamada celebrates after scoring a goal during the Jupiler Pro League match between KAA Gent and Sint-Truidense V.V. at Ghelamco Arena on September 16, 2018 in Gent, Belgium. (Photo by Vincent Van Doornick/Isosport/MB Media/Getty Images)

Kamada, Blum und Co: So läuft es für Frankfurts verliehene Profis

Die ausgeliehenen Spieler der Frankfurter Eintracht wie Luka Jovic, Kevin Trapp oder Filip Kostic kennt jeder, aber wie schlagen sich die verliehenen Spieler der Hessen?

1. Daichi Kamada

In der Vorsaison kam Daichi Kamada bei der Eintracht kaum zum Zug. In der Bundesliga durfte der Japaner zweimal beginnen, einmal wurde er eingewechselt. Daher entschied sich Frankfurt im August, den 22-Jährigen vorübergehend nach Belgien zu schicken. Beim Erstligisten VV St. Truiden hat sich Kamada binnen kürzester Zeit zum Publikumsliebling gemausert, was vor allem an seinen zahlreichen Toren liegt. 


In neun Spielen hat Kamada bereits acht Tore erzielt. Mit dieser Leistungsexplosion hat wohl selbst in Frankfurt niemand gerechnet. In den vergangenen Wochen kamen Gerüchte auf, dass er schon im Winter wieder zu den Hessen zurückkehren könnte. Der Spieler sieht sich in Belgien aber gut aufgehoben, erst im kommenden Sommer endet das Leihgeschäft. „Die Chance darauf existiert nicht. Ich bin ein ausgeliehener Spieler und Frankfurt findet wahrscheinlich, dass ich hier ganz gut hinpasse“, sagte Kamada vor wenigen Tagen der Zeitung Het Belang van Limburg.

2. Aymen Barkok

Als 18-Jähriger gelang Aymen Barkok im November 2016 ein Bundesligadebüt nach Maß. Auswärts in Bremen wurde der Frankfurter Offensivmann eine Viertelstunde vor Spielende eingewechselt. Kurz bevor der Schiedsrichter abpfiff, erzielte Barkok mit seinem ersten Schuss den 2:1-Siegtreffer. Da der heute 20-Jährige bei den Adlern die Chancen auf Einsatzzeit dahinschwinden sah, wagte er im Sommer - auf Leihbasis - den Schritt zu Fortuna Düsseldorf. Dort angekommen, verletzte er sich in der Vorbereitung aufgrund eines Pressschlags. Wenig später wurde bei ihm eine Innenbandverletzung im Knie diagnostiziert, wegen dieser Barkok mehr als fünf Wochen pausieren musste. 


Der spielstarke offensive Mittelfeldspieler, der einst von Niko Kovac als "Juwel" bezeichnet wurde, kam nach der Reha nur langsam in Schwung. Ausgerechnet gegen Eintracht Frankfurt spielte er erstmals für den Aufsteiger. Als es schon 3:0 für den Gastgeber stand, wechselte Trainer Friedhelm Funkel Barkok zur 2. Halbzeit ein. Doch in einer unsicher wirkenden und passiven Mannschaft konnte er nicht mehr auf sich aufmerksam machen. Düsseldorf verlor mit 7:1. Seitdem wurde der deutsche U20-Nationalspieler nur noch einmal in der Schlussphase gegen Wolfsburg eingewechselt.

3. Danny Blum

2016 wechselte Danny Blum vom damaligen Zweitligisten aus Nürnberg zur Frankfurter Eintracht. Für den Pokalsieger von 2018 bestritt der Linksaußen jedoch nur 24 Pflichtspiele, obwohl er die Anlagen (Tempo, Dynamik, guter Schuss) für mehr besaß. Für eine Leihgebühr von 100.000 Euro wechselte der 27-Jährige im Sommer zum spanischen Zweitligisten UD Las Palmas. 


Zunächst ist die Leihe auf ein Jahr angelegt. Sollte Las Palmas aber Gefallen am Offensivspieler gefunden haben, könnten sie jedoch eine Kaufoption ziehen. Derzeit kommt Blum über den Status des Ersatzspielers, der als Joker in den letzten 20 Minuten für Geschwindigkeit sorgen soll, nicht hinaus. Beim 1:0-Sieg gegen den Absteiger FC Malaga bereitete er seinen bisher einzigen Treffer vor. 

4. Andersson Ordonez

Andersson Ordonez wurde im Winter 2017 aus der ersten Liga in Ecuador verpflichtet. Nachdem der Innenverteidiger zunächst mit Außenbandproblemen lange ausfiel, rückte er im Frühjahr ins Aufgebot des damaligen Trainers Niko Kovac. Gegen Werder Bremen spielte er als Teil einer Dreierkette mit Marco Russ und David Abraham, auch gegen Dortmund und Augsburg durfte der 24-Jährige von Beginn an zeigen, was er draufhat. Doch eine Wadenverletzung stoppte Ordonez erneut und er fiel für den Rest der Saison aus. 


Im Winter 2018 wechselte er auf Leihbasis zu LDU Quito. Der Abwehrspieler avancierte dort wieder zum Stammspieler und trug dazu bei, dass der Klub die erste Saisonhälfte der ecuadorianischen Meisterschaft gewinnen konnte. Aktuell fällt Ordóñez aber nach zwei schweren Fußverletzungen hintereinander wieder lange aus. 

5. Marijan Cavar

Nach einem gelungenen Start wurde der im Winter 2018 verpflichtete Cavar nach dem zweiten Trainingslager in Gais in die Trainingsgruppe 2 gesteckt. Obwohl er ab diesem Zeitpunkt nach einem Leihklub fahndete, kamen die Verhandlungen mit dem kroatischen Klub HNK Osijek erst am letzten Transfertag zum Abschluss. "Wir haben entschieden, dass ich Spielpraxis sammeln muss. Das ist in meinem Alter sehr wichtig", sagte der Mittelfeldspieler damals dem hr


Bei Osijek sieht der 20-Jährige regelmäßig Spielzeit und hat durchaus ordentliche Leistungen gezeigt. Auch in der bosnischen U21-Nationalmannschaft ist er ein gefragter Profi. Bei Eintracht Frankfurt läuft Cavars Vertrag noch bis 2021. 

6. Max Besuschkow

2016 kam Besuschkow vom VfB Stuttgart zur Eintracht. In der Bundesliga war der zentrale Mittelfeldspieler allerdings kein Teil der Rotation. Bei Holstein Kiel, für die er ein halbes Jahr spielte, lief es nicht viel besser (ein Einsatz über 23 Minuten). Im Juli verlängerte Frankfurt dennoch den Vertrag mit dem 21-Jährigen bis zum Jahr 2021. Ebenfalls seit Sommer spielt Besuschkow bei Saint Gilloise in der zweiten belgischen Liga. Für den Tabellenzweiten startete er in zehn Partien, viermal wurde er eingewechselt.