BRUSSELS, BELGIUM - AUGUST 17: Landry Dimata celebrates after scoring a goal during the Jupiler Pro League match between RSC Anderlecht and Royal Excel Mouscron at Constant Vanden Stock Stadium on August 17, 2018 in Brussels, Belgium. (Photo by Vincent Van Doornick/Isosport/MB Media/Getty Images )

Loan-Watch: So läuft es für die verliehenen Profis des VfL Wolfsburg

Sich in der Bundesliga durchzusetzen ist nicht immer einfach, gerade als junger Spieler. Diese Erfahrungen mussten auch einige Akteure des VfL Wolfsburg machen, die in der letzten Saison, in der der Deutsche Meister von 2009 erneut gegen den Abstieg spielte, keine allzu große Hilfe im Abstiegskampf waren und daher meist außen vor blieben.


Allerdings gewähren die Vereine einigen ihrer Spieler die Gelegenheit, sich bei einem Leihgeschäft zu einem anderen Verein auszuzeichnen, um im kommenden Jahr gestärkt zurückzukehren. So haben die Niedersachsen beispielsweise Victor Osimhen, Riechedly Bazoer und Landry Dimata jeweils ins Ausland verliehen.


Im Folgenden verschaffen wir einen Überblick darüber, wie sich die verliehenen Profis des VfL bislang geschlagen haben.

1. Victor Osimhen

Für eine Ablösesumme über 3,5 Millionen Euro verließ Victor Osimhen im Januar vergangenen Jahres seine nigerianische Heimat und wechselte zum VfL Wolfsburg. Dort blieb er allerdings in 14 Bundesliga-Einsätzen erfolglos, weshalb er im Sommer für ein Jahr an den belgischen Erstligisten RSC Charleroi verliehen wurde.


Nach 15 Spieltagen liegt Charleroi mit 20 Zählern auf dem achten Tabellenplatz. Daran hat auch Osimhen einen bedeutenden Anteil: Der 19-Jährige erzielte in zehn Einsätzen fünf Tore, wobei er unter anderem beim knappen 3:2-Erfolg über Zulte Waregem einen Doppelpack erzielte. Beim jüngsten Sieg über den Spitzenklub FC Brügge lieferte er zudem die Vorlage zum Siegtreffer des Ex-Leipzigers Massimo Bruno. 

2. Riechedly Bazoer

Riechedly Bazoer wurde zum selben Zeitpunkt wie Victor Osimhen verpflichtet, kostete jedoch stolze zwölf Millionen Euro. Bislang hat sich die Investition aus Wolfsburger Sicht nicht gelohnt, weshalb der Mittelfeldspieler zum FC Porto verliehen wurde.


Allerdings stehen auch in Portugal die Zeichen nicht unbedingt auf Besserung. Bazoer litt zwischenzeitlich an einer Schulterverletzung, schaffte in der Liga noch kein einziges Mal den Sprung in den Kader und sammelte bei den Profis erst 173 Einsatzminuten. Zuletzt kam er bei der zweiten Mannschaft zum Einsatz, weshalb sich das Leihgeschäft noch nicht ausgezahlt hat.

3. Landry Dimata

Ähnlich wie Victor Osimhen wurde Landry Dimata in die Belgische Jupiler League verliehen. Der Angreifer genoss einst beim RAEC Mons sowie bei Standard Lüttich seine fußballerische Ausbildung, ehe er mit 14 Toren in 34 Einsätzen für den KV Oostende auf sich aufmerksam machte.


Derzeit ist er an den Spitzenklub RSC Anderlecht verliehen und weiß durchaus zu überzeugen: Mit fünf Toren in seinen ersten vier Spielen legte Dimata einen hervorragenden Start hin. Danach wurde es um ihn allerdings etwas ruhiger, ehe er beim 4:2 über Cercle Brügge mit einem Hattrick glänzte. 


Insgesamt steht Dimata nach 18 Einsätzen bei zehn Treffern und drei Assists. Unter Trainer Heinz Vanhaezebrouck ist er gesetzt und bildete besonders in den ersten Wochen mit Ivan Santini ein herausragendes Sturmduo.