​Michael Ballack kann auf eine bewegte Karriere zurückblicken. Dabei konnte der ehemalige deutsche Nationalspieler nach seiner erfolgreichen Zeit bei Bayer 04 Leverkusen und dem FC Bayern München auch in der Premier League für Furore sorgen. Im exklusiven Gespräch mit 90min erklärte der Ex-DFB-Kapitän, wieso ​Jadon Sancho derzeit bei ​Borussia Dortmund derart aufblüht.


Aufgrund seiner Zeit beim FC Chelsea gilt der 42-Jährige noch immer als großer Kenner des englischen Vereinsfußballs. Dabei fiel nicht nur dem gebürtigen Sachsen auf, dass neben dem BVB-Youngster zuletzt auch andere den Sprung von der Premier League in die Bundesliga wagten. So wie Reiss Nelson, frischgebackener Rookie des Monats Oktober, der sich von Arsenal nach Hoffenheim ausliehen ließ, um in Deutschland Spielpraxis zu sammeln.

Borussia Dortmund v Bayern Munchen - German Bundesliga

Jadon Sancho ist für seine große Dynamik bekannt


Dabei liegen für Ballack die Gründe hierfür auf der Hand. Nach Ansicht des 98-fachen deutschen Nationalspielers ist es für junge Spieler leichter, sich in der höchsten deutschen Spielklasse durchzusetzen. "Meiner Ansicht nach ist es schwerer in der Premier League zu spielen. Dort spielt man schneller und härter und die Schiedsrichter pfeifen anders. Als junger Spieler hat man noch nicht die nötigen körperlichen Voraussetzungen um dort auf höchstem Niveau zu performen", so der Deutsche.


Der Wechsel nach Deutschland sei daher eine gute Idee, da man dort zwar nicht dieses hohe Tempo benötigt, aber die Liga dennoch gut ist und man taktisch gut ausgebildet wird. Im Besonderen sei für Jadon Sancho der BVB die perfekte Adresse. Hier kann er in der Champions League spielen. Dabei habe der Klub große Ambitionen, aber mit den Bayern gebe es einen Verein bei dem es einen noch einen größeren Druck für die Spieler gibt. Unterm Strich sei Dortmund daher das ideale Pflaster für den Shootingstar, da er dort Spielpraxis sammeln und sich bereits in der Königsklasse beweisen kann.

Borussia Dortmund v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Auch Trainer Lucien Favre hält große Stücke auf seinen britischen Shootingstar


Der erst 18-Jährige wechselte im Sommer 2017 zu den Schwarz-Gelben und startete unter seinem neuen Trainer Lucien Favre in der aktuellen Spielzeit richtig durch. Bei 17 Einsätzen für die Borussen gelangen ihm in der aktuellen Saison bereits sensationelle 13 direkte Torbeteiligungen. Als Lohn wurde er von Nationaltrainer Gareth Southgate im Oktober zum ersten Mal in den Kader der englischen Nationalmannschaft berufen und feierte im Spiel gegen Kroatien sein Debüt für die Three Lions.



​​