Den erhofften Superstar-Status hat Daniel Sturridge in seiner Karriere nie erreicht. In der bisherigen Saison bekam er aber zumindest einen festen Kaderplatz beim ​FC Liverpool, dem er nach 12 Einsätzen immerhin bereits mit vier Treffern weiterhelfen konnte. ​Der gesicherte sportliche Status kann ihn aber nicht vor diesem neuen Skandal bewahren. 

​​

Am Montagabend gab der englische Fußballverband bekannt, dass man gegen ihn wegen angeblichen Verstößen gegen Wettregeln ermittelt, die sich Anfang des Jahres 2018 ereigneten. Sturridge darf bis zum 20. November auf die Anschuldigungen offiziell reagieren. Sein Verein hat jedenfalls gegenüber Sky Sport News erklärt, dass Sturridge "ausdrücklich gesagt hat, dass er nie auf ein Fußballspiel gewettet hat."

​​Sturridge soll sich an einer Wette beteiligt und nützliche Informationen, die dem weiten Publikum nicht bekannt sind, im Vorfeld einer anderen wettenden Person übergeben haben. Über das mögliche Strafmaß ist derzeit noch nichts bekannt. 


Joey Barton wurde wegen seinen Wetten damals für 18 Monate vom englischen Fußballverband gesperrt. Der Skandalkicker behauptete in einem BBC-Interview Ende Januar, dass "50 Prozent der Spieler" auf Fußballspiele wetten.