Ein Drittel der Saison ist gespielt: Das Powerranking zur Bundesliga

Elf Spieltage der Bundesliga-Saison 2018/19 sind gespielt, 23 weitere stehen noch aus. Vor der Länderspielpause ist deshalb ein guter Anlass, um auf den bisherigen Saisonverlauf und die Leistungen der Mannschaften zu schauen: Wer ist die Überraschungsmannschaft der Liga, wer enttäuscht bisher?


Das Power-Ranking der Bundesliga nach dem elften Spieltag:

18. 1.FC Nürnberg

Anders als in der letzten Spielzeit, als gestandene Bundesligavereine (Stuttgart und Hannover) den direkten Wiederaufstieg schafften, kehren die beiden Aufsteiger in dieser Saison nach mehreren Jahren der Zweitklassigkeit erstmals wieder ins Oberhaus zurück. Der 1.FC Nürnberg spielte vier Jahre lang in der 2. Bundesliga, Fortuna Düsseldorf gar fünf Jahre am Stück. 

Und dementsprechend verfügen auch die Kader über deutlich weniger individuelle Klasse, weshalb vieles über die Einstellung gehen muss. Dennoch dürfte es für den 1.FC Nürnberg (zwei Saisonsiege, seit fünf Spielen sieglos) enorm schwer werden.

17. Fortuna Düsseldorf

Ähnliches wie für Nürnberg gilt auch für den zweiten Aufsteiger Fortuna Düsseldorf: Die Fortuna landete mit dem 4:1-Sieg gegen Hertha BSC einen Befreiungsschlag, musste davor aber sechs Niederlagen in Folge hinnehmen. Vor allem die Pleiten gegen direkte Konkurrenten (0:3 gegen Nürnberg, 0:3 gegen Wolfsburg) haben weh getan. So steht Düsseldorf nach elf Spieltagen bereits bei sieben Niederlagen.

16. VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart konnte am letzten Spieltag den ersten Sieg unter dem neuen Trainer Markus Weinzierl feiern. Zuvor setzte es für den VfB allerdings vier klare Pleiten mit einer Tordifferenz von 1:14. Zwar konnte man in Nürnberg einen enorm wichtigen Erfolg einfahren, eine nachhaltige Steigerung müssen die Schwaben aber erst noch nachweisen.

15. VfL Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg ist aktuell einer der Vereine im freien Fall: Nachdem man bis zum fünften Spieltag noch unter den ersten Sechs stand, geht es seitdem konstant abwärts. Vier der letzten fünf Spiele wurden verloren. Und an den kommenden drei Spieltagen geht es gegen Leipzig, Frankfurt und Hoffenheim.

14. Hannover 96

Hannover 96 steckt nach einer guten letzten Saison aktuell tief im Abstiegskampf, schaffte es zuletzt aber die direkten Duelle gegen die Keller-Konkurrenten VfL Wolfsburg und VfB Stuttgart für sich zu entscheiden. In den letzten fünf Spielen holte Hannover so nach Schalke die zweitmeisten Punkte aller Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel.

13. FSV Mainz 05

Die Mainzer sind die Minimalisten der Liga: Aus nur zehn erzielten Toren machte der FSV 15 Punkte. Nachdem es zum Saisonstart an der eigenen Offensive mangelte, muss Mainz nun die defensive Stabilität wiederfinden. Dennoch hat der FSV eine schwere Phase ihres Spielplans (mit Spielen gegen Mönchengladbach, Bayern, Werder und Hertha) gut überstanden.

12. SC Freiburg

Der SC Freiburg macht mal wieder das beste aus seinen Möglichkeiten und kann sich bisher vom Tabellenende fern halten. Während andere Teams eine deutlich negative Tendenz zeigen, sammelt der Sportclub weiter Punkte: Vier Spiele in Folge gegen Gladbach, Bayern, Hertha und Leverkusen konnte man ungeschlagen und mit einer Ausbeute von sechs Punkten überstehen.

11. Bayer 04 Leverkusen

Bei Bayer Leverkusen festigt sich der Eindruck, dass die Werkself an einem guten Tag jeden schlagen, an einem schlechten aber auch gegen jeden verlieren kann. Bayer 04 lieferte bereits großartige Spiele, wie beim 5:0 gegen Mönchengladbach im Pokal oder dem 6:2 in Bremen, enttäuschte aber auch immer wieder gegen kleinere Mannschaften oder unterlag deutlich, wie in den letzten beiden Spielen gegen Hoffenheim (1:4) und Leipzig (0:3). Mit dieser Unbeständigkeit in den Leistungen wird für Leverkusen nicht viel zu holen sein.

10. FC Schalke 04

Vizemeister Schalke 04 ist in der aktuellen Saison eine große Enttäuschung. Zwar konnten sich die Schalker nach dem katastrophalen Saisonstart zuletzt fangen und bis zur Niederlage gegen Eintracht Frankfurt eine kleine Serie hinlegen, dennoch sind bislang weder Ergebnisse noch Leistungen der Schalker konstant. Insgesamt ist keine spielerische Entwicklung der Mannschaft erkennbar, vor allem der Angriff ist mit erst acht Saisontoren eine große Baustelle.

9. Hertha BSC

Ähnlich wie bei Werder ist auch bei Hertha BSC die Anfangseuphorie über den guten Saisonstart vorüber: Nachdem die Hertha mit Siegen gegen Bayern und Mönchengladbach für Aufsehen sorgte, sind die Berliner seit nunmehr fünf Spielen in Folge sieglos - darunter waren auch Achtungserfolge wie ein Unentschieden in Dortmund, jedoch sollte die letzte 1:4 Niederlage gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf den Hertha-Verantwortlichen Sorgen machen.

8. FC Augsburg

Der FC Augsburg steht in der Tabelle nur auf dem zehnten Rang und erst bei drei Siegen, dennoch sind die bisherigen Auftritte vor allem gegen die Topmannschaften durchaus beeindruckend: In Dortmund unterlag man nur knapp mit 3:4, und gegen Mönchengladbach, Leipzig und die Bayern holten man jeweils Unentschieden. Auch bei der jüngsten Niederlage in Hoffenheim standen die Fuggerstädter knapp vor einem Punktgewinn.

7. SV Werder Bremen

Bei der Werder Bremen ist die Europapokal-Euphorie des Saisonstarts erst einmal Geschichte. Nachdem Werder von einem machbaren Auftaktprogramm profitierte und sich auch dank guter Auftritte unter den Top-Vier festspielte, gab es seit der 2:6 Packung gegen Bayer Leverkusen einen Einbruch: Die letzten drei Bundesligaspiele in Folge wurden verloren. Nun wird sich zeigen, wie die Bremer Mannschaft wirklich einzuschätzen ist. Denn bis zur Winterpause stehen noch Spiele gegen den BVB, Bayern, Leipzig und Hoffenheim an.

6. FC Bayern München

Im bisherigen Saisonverlauf des FC Bayern ist ein klarer Einbruch nach den ersten Spieltagen erkennbar. Einem guten Saisonstart mit Siegen gegen Hoffenheim, Schalke und Leverkusen folgen seitdem viele schlechte Leistungen. Zwar zeigte der FCB am letzten Spieltag gegen den BVB einen guten Auftritt, dennoch konnte der Rekordmeister durch die Niederlage nur zwei seiner letzten sieben Bundesligaspiele gewinnen.

5. TSG Hoffenheim

Die Formkurve der TSG Hoffenheim zeigt steil nach oben: Nachdem die TSG an den ersten sieben Spieltagen bereits vier Niederlagen kassiert hatte, konnte man nun die letzten vier Ligaspiele in Folge mit einer Tordifferenz von 13:3 gewinnen. Auch die beiden Unentschieden in der Champions League gegen Olympique Lyon können angesichts ihres Zustandkommens als Achtungserfolge betrachtet werden.

4. RB Leipzig

RB Leipzig hat in der laufenden Bundesliga-Spielzeit nur das Auftaktspiel gegen Borussia Dortmund verloren und ist seitdem unbesiegt. Durch die lange Serie konnte sich Leipzig in die Champions-League-Ränge schieben. Allerdings gilt auch für RasenBallsport, dass man gegen gute Gegner starke Leistungen zeigt (zuletzt zwei 3:0 Siege gegen Hertha und Leverkusen), aber gegen kleinere Mannschaften Punkte liegen ließ. Auch die Auftritte in der Europa League, in der man bereits gegen Celtic Glasgow und RB Salzburg unterlag, trüben das Bild einer Leipziger Spitzenmannschaft.

3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach hat erst zwei Bundesligaspiele verloren und holte vier Siege aus den letzten fünf Ligaspielen. Ein Problem der Fohlen ist aber noch die Inkonstanz: Man konnte gute Mannschaften klar schlagen (3:1 gegen Frankfurt, 3:0 gegen Bayern, 3:1 gegen Bremen), leistete sich aber auch Ausrutscher wie bei der Niederlage in Freiburg oder der 0:5-Packung im DFB-Pokal gegen Bayer Leverkusen.

2. Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt steht in der Tabelle noch hinter Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig, ist aktuell aber in einer herausragenden Verfassung: In der Bundesliga konnte die Eintracht fünf der letzten sechs Spiele gewinnen und hat zusammen mit Gladbach die zweitbeste Offensive hinter dem BVB. Wettbewerbübergreifend konnte die SGE sogar acht der letzten neun Spiele siegreich gestalten. 

1. Borussia Dortmund

Borussia Dortmund ist mit vier Punkten Vorsprung souveräner Tabellenführer und als einzige Mannschaft in der Bundesliga noch ungeschlagen. Besonders beeindruckend ist die Bilanz von 33 eigenen Toren nach nur elf Spieltagen. Wettbewerbsübergreifend konnte der BVB neun der letzten elf Spiele gewinnen.