Am gestrigen Abend verfolgte Joachim Löw im Signal-Iduna-Park das seiner Meinung nach "beste Spiel der Saison." Am Rande des Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (3:2)sprach der Bundestrainer über den Kader der Nationalmannschaft, die Titelchancen des BVB und wieso er noch nicht mit einer Rückkehr von Mario Götze liebäugelt.


Eine der wohl größten Überraschungen war die Nicht-Nominierung von Innenverteidiger Jerome Boateng. Der 29-Jährige war in der Vergangenheit stets gesetzt, gehörte zu den absoluten Stammspielern und reiste daher - trotz einer langwierigen Verletzung - mit zur Weltmeisterschaft nach Russland.


Nun allerdings bleibt er erstmals außen vor, allerdings aus gesundheitlichen Gründen: "Ich habe ihm gesagt, dass er eine Pause bekommt. Bei ihm ist es wichtig, dass er dauerhaft gesund ist", erklärte Löw gegenüber Sky (via Sport Bild). Während Boateng allerdings mittelfristig wieder dazugehören dürfte, muss Mario Götze noch auf seine Chance warten.


Der Offensivspieler schaffte nicht einmal den Sprung in den vorläufigen WM-Kader, fehlte seither gänzlich. Beim BVB kommt er langsam immer besser in Fahrt, allerdings reicht Löw diese Entwicklung noch nicht aus. Dementsprechend käme eine Rückkehr Stand jetzt "zu früh. Er braucht längere Phasen, wo er regelmäßig spielt. Dann ist er für uns wieder ein Thema."

FBL-GER-BUNDESLIGA-DORTMUND-BAYERN-MUNICH

  Noch bleibt ihm die Rückkehr in die Nationalmannschaft verwehrt: Mario Götze



Am Tag danach sprach er ohnehin lieber über das aktuelle Geschehen in der Bundesliga, und erklärte die Dortmunder zu einem der Titelfavoriten. Die Mannschaft von Lucien Favre sei "titelfähig", da sie speziell eine "andere Stabilität" als noch im Vorjahr habe (via ​Goal). Dass andere Mannschaften wie beispielsweise Borussia Mönchengladbach oder RB Leipzig ebenfalls am Titelrennen teilnehmen können, glaubt er allerdings nicht.


"Dortmund und Bayern machen die Meisterschaft unter sich aus", so Löw. Trotz des Rückstandes von nun mehr sieben Punkten solle man den Rekordmeister "nicht abschreiben. Sie können immer eine Serie hinlegen, dazu haben sie die Qualität."