​Vor dem 11. Spieltag liegt der ​VfB Stuttgart in der Bundesliga auf dem letzten Platz. Ein Grund für die Misere der Schwaben ist, dass es dem Team kaum gelingt für Torgefahr zu sorgen. Laut Informationen der BILD sollen sich die Stuttgarter rund um Sportvorstand ​Michael Reschke daher derzeit intensiv nach potenziellen Neuzugängen für die Wintertransferperiode umschauen. Dabei soll mit Anthony Modeste auch ein alter Bekannter aus der Bundesliga in den Fokus des VfB gerückt sein.


Unter dem neuen Trainer Markus Weinzierl musste der schwäbische Traditionsverein zuletzt ​drei Niederlagen in Folge hinnehmen. Dabei konnten die Männer mit dem roten Brustring kein einziges Tor erzielen. Auch unter Ex-Trainer Tayfun Korkut sorgten die Stuttgarter vor dem gegnerischen Gehäuse nicht gerade für Angst und Schrecken. Unterm Strich stellt der VfB, gemeinsam mit Aufsteiger Fortuna Düsseldorf, bislang die harmloseste Offensive der Liga. Gerade einmal sechs kümmerliche Tore konnten die Stuttgarter erzielen. Die Bilanz eines Absteigers.

VfB Stuttgart v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

Sportvorstand Michael Reschke sucht nach Verstärkungen für den VfB


In acht der elf Pflichtspiele in dieser Saison blieben die Schwaben ohne eigenen Torerfolg. Da auch Mario Gomez zuletzt seine Kaltschnäuzigkeit abhanden gekommen ist, würde dem VfB ein neuer Angreifer mit Sicherheit gut zu Gesicht stehen. Dem Bericht zufolge sollen sich die Verantwortlichen des Traditionsvereins bereits nach Modeste erkundigt haben. Zuvor hatte Reschke in einem BILD-Interview bereits erklärt, dass es Überlegungen über Winter-Transfers gebe.


Der 30-Jährige hat seine Torgefahr in der höchsten deutschen Spielklasse bereits bei der TSG 1899 Hoffenheim und dem 1. FC Köln unter Beweis gestellt. Nach einer überragenden Saison 2016/17, als dem Franzosen 25 Treffer für den Effzeh gelungen waren, wechselte der Mittelstürmer für viel Geld zu dem chinesischen Klub Tianjin Quanjian. Im Reich der Mitte fühlte sich der ehemalige französische U21-Nationalspieler aber nicht wohl und kündigte vor vier Monaten seinen Vertrag auf. 

Kashiwa Reysol v Tianjin Quanjian - AFC Champions League Group E

In China fand Anhony Modeste nicht sein Glück


Aktuell fordert der Stürmer noch ausstehende Zahlungen in Höhe von 30 Millionen Euro. Sein Noch-Arbeitgeber hat jedoch bei der FIFA Einspruch gegen die Kündigung hinterlegt. Bis zur Winterpause soll Klarheit über den Vertragsstatus geschaffen werden. Erhält der 1,87-Meter-Schlaks die Freigabe, könnte er durchaus ein Kandidat für die Schwaben sein. Dabei müsste er jedoch wohl mit einem deutlich geringeren Gehalt auskommen.