​Am vergangenen Montag musste sich der ​1. FC Köln im Absteigerduell mit dem ​Hamburger SV mit 0:1 geschlagen geben. Durch die Niederlage bei den Rothosen rutschte der Effzeh in der Tabelle der zweiten Liga auf den dritten Platz ab. In einem Interview mit der BILD sprach Trainer Markus Anfang nun über die hohe Erwartungshaltung bei dem Traditionsverein.


Dabei hatte vor allem Sport-Boss ​Armin Veh nach der Niederlage gegen den einstigen Bundesliga-Dino den Finger in die Wunde gelegt und zum Rundumschlag ausgeholt. Der Cheftrainer lässt sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen. "Die Kritik betrifft uns alle. Damit muss man umgehen können, egal ob ich als Trainer oder die Mannschaft. Die Kritik ist legitim, weil wir mit uns selbst hart ins Gericht gehen. Wir beschönigen nichts", so der 44-Jährige.

SV Sandhausen v 1. FC Koeln - Second Bundesliga

Manager Armin Veh zeigte sich zuletzt sehr kritisch


In der Liga warten die Geißböcke nunmehr seit vier Spielen auf einen Sieg und haben sich dadurch die zuvor so gute Ausgangslage ein Stück weit wieder verbaut. Das Saisonziel Wiederaufstieg sieht der Coach jedoch nicht gefährdet. "Es wird immer wieder Situationen geben, die schwer sind. Jetzt sind wir vielleicht in einer Situation, die steinig ist. Aber die Steine werden wir aus dem Weg räumen. Wir sind von den Jungs überzeugt. Und davon, dass wir unser Ziel erreichen", so Anfang.


Nach der Niederlage gegen die Hanseaten gab es eine lange Aussprache. Dabei habe man d​ie Situation gründlich analysiert. "Wir gehen mit der Situation vielleicht sogar kritischer um als manch einer, der uns von außen analysiert. Was wir besprechen, bleibt aber intern", meinte der ehemalige Trainer von Holstein Kiel. Dass er zuletzt auch mit Kritik seitens der Fans klar kommen musste, stört den gebürtigen Kölner wenig, schließlich wolle man "leidenschaftliche und emotionale Fans".


Dennoch betonte der Fußballlehrer, dass der Anspruch bei den Kölnern "sehr, sehr hoch" sei. Dabei dürfe man jedoch nicht vergessen, dass der Effzeh mit dem Abstieg auch eine Menge hinter sich hat. Am kommenden Samstag empfängt der 1. FC Köln zu Hause Dynamo Dresden. Gelingt dabei endlich wieder ein Dreier, dürfte sich die Situation bei dem Auftiegskandidaten wieder etwas beruhigen.