Vor BVB vs. FC Bayern: Die kombinierte Topelf der beiden Vereine

Das Topspiel am Wochenende steigt in Dortmund, wenn der BVB am Samstagabend (18:30 Uhr) den FC Bayern empfängt. Während die Borussen in der Bundesliga aktuell mit 24 Zählern das Maß aller Dinge sind, wollen die Münchener (20 Punkte) wieder näher an den BVB heranrücken und ein Ausrufezeichen im Kampf um den Titel setzen.


Doch wer entscheidet den deutschen Clasico für sich? Während der Ausgang der Partie völlig offen ist, dürfte eines klar sein: Ein Mix aus Schwarz-Gelb und Rot-Weiß wäre in der Liga wohl unschlagbar.


Das ist die kombinierte Topelf aus Bayern und Dortmund (es wurden nur fitte bzw. spielberechtigte Spieler berücksichtigt):

1. TW: Manuel Neuer

Das Tor wird von Manuel Neuer gehütet. Keine Frage: Dortmunds Roman Bürki ist ein herausragender Keeper und vor allem in dieser Saison nur schwer zu bezwingen. Allerdings zählt der fünffache Welttorhüter noch immer zu den besten Schlussmännern auf dem Planeten.

2. RV: Joshua Kimmich

Den Posten auf Rechtsaußen sichert sich Joshua Kimmich. In der Bundesliga leitete der 23-Jährige bislang 19 Torschussmöglichkeiten für den Rekordmeister ein. Mitstreiter Lukasz Piszczek kommt derweil auf vier Torschussvorlagen, hat allerdings bei den Zweikampfwerten leicht die Nase vorn: Während Kimmich 51 Prozent seiner Defensiv-Duelle gewinnt, sind es beim Polen rund 61 Prozent.

3. IV: Mats Hummels

Die Innenverteidigung besteht zur Hälfte aus Mats Hummels. Der ehemalige Borusse gewinnt in der Bundesliga aktuell rund 67 Prozent seiner Zweikämpfe und ist aufgrund seiner herausragenden Qualitäten im Spielaufbau so enorm wichtig für den FC Bayern. Auch deshalb erhält er hier den Vorzug vor Abdou Diallo, dessen Einsatz ohnehin noch fraglich ist.

4. IV: Niklas Süle

Der wohl beste Innenverteidiger aus den Reihen des FCB und des BVB ist dieser Tage Niklas Süle. Der 23-Jährige steht momentan bei einer 73-prozentigen Zweikampfquote (!) und bringt darüber hinaus 93 Prozent seiner Zuspiele an den eigenen Mann. Mitstreiter Manuel Akanji vom BVB spielt eine ähnlich überzeugende Saison, dennoch hat Süle hier definitiv die Nase vorn.

5. LV: Achraf Hakimi

Komplettiert wird die Viererkette von Achraf Hakimi. Die Leihgabe von Real Madrid kam für die Borussia im Laufe der Saison bislang neunmal zum Einsatz und überzeugte dabei als exzellenter Vorlagengeber: In der Bundesliga sowie in der Champions League konnte der 20-Jährige jeweils drei Assists geben. In dieser Verfassung hat er sogar leichte Vorteile gegenüber David Alaba.

6. ZDM: Axel Witsel

Die Topelf aus Dortmund und den Bayern geht mit einem 4-3-3-System an den Start. Auf der Sechs könnte dabei Axel Witsel Platz nehmen. Der Belgier, der im Sommer vom chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian zur Borussia wechselte, fügte sich bislang mit drei Toren ein und überzeugt im defensiven zentralen Mittelfeld mit einer 60-prozentigen Zweikampf- sowie einer 92-prozentigen Passquote.

7. ZM: James Rodriguez

Auf der Acht dürfte derweil kein Weg an James Rodriguez vorbeiführen. Der Kolumbianer kommt aktuell auf fünf Torbeteiligungen (drei Treffer, zwei Assists) und erhält unter anderem den Vorzug, weil Corentin Tolisso und Thiago aus den Münchener Reihen verletzungsbedingt ausfallen. Im Vergleich zum BVB-Mittelfeld rund um Julian Weigl, Thomas Delaney und Mahmoud Dahoud hat er schlichtweg die Nase vorn.

8. ZM: Thomas Müller

Neben James findet sich Thomas Müller im zentralen Mittelfeld ein. Keine Frage: Jeder Verein wäre froh, einen Spieler wie Müller in seinen eigenen Reihen zu wissen. Der 29-Jährige ist unberechenbar, geht enorm wichtige Weg fürs Team und ist immer für ein Tor gut.

9. RF: Jadon Sanchso

Die Flügelzange ist schwarz-gelb und besteht zum einen aus Youngster Jadon Sancho. Der 18-Jährige zählt zweifelsohne zu den größten Talenten in Europa und lebt seine Qualitäten dieser Tage so richtig aus. Fünf Tore sowie acht Assists stehen aktuell auf dem Konto des Engländers, der den Vorzug vor Bayerns Serge Gnabry und Teamkollege Christian Pulisic erhält.

10. LF: Marco Reus

Auf Linksaußen ist Marco Reus gesetzt. Der 29-Jährige zählt zu den besten Spielern in der Bundesliga. Während der laufenden Saison verpasste der Borussen-Kapitän kein einziges Pflichtspiel, erzielte insgesamt neun Treffer und gab darüber hinaus sieben Vorlagen - eine herausragende Bilanz, die er möglicherweise schon am kommenden Samstag weiter aufpolieren kann...?

11. ST: Robert Lewandowski

Die wohl schwerste Entscheidung fällt im Sturm, wo sich Münchens Robert Lewandowski und Dortmunds Paco Alcacer ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. Während der Spanier an Effizienz kaum zu überbieten ist - in 204 Bundesligaminuten erzielte Alcacer sieben Tore (!) -, ist Lewandowski tatsächlich immer für ein Tor gut. Dass der Pole einmal nicht trifft, ist derweil unwahrscheinlicher, als würde er treffen. 13 Tore sowie drei Assists stehen dem 30-Jährigen derzeit zu Buche.

Neuer - Kimmich, Hummels, Süle, Hakimi - Witsel, James, Müller - Sancho, Reus - Lewandowski