​In der Nachwuchsabteilung des ​VfL Wolfsburg kristallisierte sich John Yeboah zu einem der interessantesten Talente der Wölfe heraus. Für seine Leistungen wurde er von Bruno Labbadia am vergangenen Wochenende mit einem ersten Einsatz in der Bundesliga belohnt, was wohl nicht wenige Fans an den einstigen Torjäger Anthony Yeboah (Eintracht Frankfurt​Hamburger SV) erinnerte. Verwandt sind die beiden aber nicht, wie der 18-Jährige gegenüber Bild erklärte.


89 Tore für die Frankfurter Eintracht, 35 weitere im Dress des HSV. Von 1990 bis 1995 sowie 1997 bis 2002 sorgte Anthony Yeboah in der ​Bundesliga für Aufsehen. Der ghanaische Stürmer absolvierte über 200 Partien im deutschen Oberhaus und ist bis heute noch in den Köpfen vieler Fans.


Kein Wunder also, dass bei vielen die Vermutung nahe lag, dass John Yeboah vom VfL Wolfsburg mit ihm verwandt sein müsste. Der 18-jährige Flügelspieler, der in dieser Saison schon zehn Tore in der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost erzielte, sorgte daher in seinem ersten Bundesligaspiel für die Niedersachsen vor allem aufgrund seines Nachnamens für Aufsehen. 

1. BUNDESLIGA 98/99 EINTRACHT FRANKFURT

  Noch immer ein gern gesehener Gast in Frankfurt: Anthony Yeboah


Wie er gegenüber der Bild erzählte, ist er mit dem zweifachen Torschützenkönig (1993 und 1994) nicht verwandt. Allerdings war dies nicht immer so klar: "Bis vor kurzem hatte ich gedacht, dass Anthony Yeboah und ich verwandt sind, da er früher mit meinem mittlerweile verstorbenen Vater befreundet und wohl auch bei uns öfter zu Besuch war", so der Junioren-Nationalspieler (via Sport1). Erst, nachdem erstmalig Berichte darüber auftauchten, dass er möglicherweise der Neffe von Anthony sein könnte, habe seine Mutter ihm erklärt, "dass Anthony Yeboah und ich in keinem verwandtschaftlichen Verhältnis stehen."


Der 52-Jährige selbst bestätigte dies ebenfalls: "Ich kenne ihn nicht. Aber ich wünsche ihm viel Erfolg." Der Nachname Yeboah sei in Ghana so üblich wie beispielsweise Müller hierzulande, weshalb die kurzzeitige Verbindung keine Überraschung für ihn war. Nichtsdestotrotz dürfte sich der ein oder andere weiterhin darüber freuen, wenn mit John künftig ein neuer Yeboah auf dem Platz steht.