Nach der ​empfindlichen 0:1-Niederlage in Hamburg läuten beim ​1. FC Köln die Alarmglocken. In der ​2. Bundesliga warten die Geißböcke mittlerweile seit vier Spielen auf einen Sieg. Effzeh-Trainer Markus Anfang bat seine Spieler daher zum Krisengespräch.

Nach der Rückkehr aus der Elbmetropole ging es für die Domstädter am vergangenen Dienstagnachmittag zunächst auf den Trainingsplatz. Anschließend folgte eine Besprechung, die sich laut Bild-Informationen rund 70 Minuten in die Länge zog.

1. FC Koeln v FC Schalke 04 - DFB Cup

Wann findet der Effzeh zurück in die Erfolgsspur?


​Die Mannschaft von Chefcoach Markus Anfang scheint ihr Pulver verschossen zu haben. Nach der 1:2-Niederlage gegen Tabellenschlusslicht MSV Duisburg am neunten Spieltag befinden sich die Rheinländer in einer Abwärtsspirale. Es folgten zwei Unentschieden gegen Kiel und Heidenheim (jeweils 1:1), dann das bittere Aus im DFB-Pokal gegen Schalke 04 und jüngst eine 0:1-Pleite beim Hamburger SV.

„Wir müssen mit den Jungs darüber reden und das intensiv analysieren. Es ist wichtig, was die Spieler sagen. Gegen Dresden brauchen wir eine Reaktion“, erklärte Anfang. Der Trainer wollte Antworten von seinen Spielern, die in Hamburg allesamt einen gebrauchten Tag erwischten. Doch worin liegen die Ursachen für das Kölner Kollektiv-Versagen?


Warum nicht mal mit zwei Spitzen?​

Markus Anfang hält nach wie vor an seinem 4-1-4-1-System fest. Und genau das könnte der entscheidende Punkt sein. Ohne klare Spielidee schaffen es die Geißböcke aktuell nicht, die gegnerischen Abwehrriegel zu knacken. Hinzu kommen viele Unzulänglichkeiten, gerade im Passspiel. Beim HSV hat den Anfang-Jungs dann auch noch komplett der Mut gefehlt.

Darüber hinaus haben sich die Gegner schon längst auf das Kölner System eingestellt. Jetzt liegt es am Trainer, für Flexibilität im Spiel zu sorgen und auch mal mit einer taktischen Änderung, den Gegner ins offene Messer laufen zu lassen und endlich wieder unberechenbar zu sein. Möglicherweise mit einer Doppelspitze. Möglicherweise schon am kommenden Samstag (13:00 Uhr) in Dresden…