Athletic Bilbaos Iker Muniain wird mit einem Wechsel zum ​FC Liverpool in Verbindung gebracht. Angeblich könnte Xherdan Shaqiri nach einer Verpflichtung des Basken die Reds schon wieder verlassen. Wie realistisch ist dieses Szenario aber wirklich?


Wie kein anderer Spieler wird Iker Muniain mit dem baskischen Erstligisten Athletic Bilbao identifiziert. Seit mehr als neun Jahren spielt der Linksaußen in der ersten Mannschaft von Bilbao, zuvor durchlief er die Nachwuchsmannschaften. Nie wurde der heute erst 25-Jährige zu einem anderen Klub transferiert oder verliehen. Sein Debüt für die erste Mannschaft feierte Muniain im Juli 2009 im Alter von 16 Jahren. Der Jugendliche aus Pamplona war damals der jüngste jemals eingesetzte Spieler der Basken.


Seitdem hat er 357 weitere Pflichtspiele bestritten, in denen er 51 Tore schoss und 35 Vorlagen beisteuerte. Obwohl er seine fußballerische Blüte womöglich noch vor sich hat, reiht er sich schon jetzt ein in den Kreis von Vereinslegenden. Doch der entscheidende Durchbruch blieb ihm bislang verwehrt. Vielleicht spielt er aber bald für einen englischen Top-Klub. Einem Bericht von El Gol Digital zufolge gilt Muniain als mögliches Transferziel des FC Liverpool. An der Anfield Road könnte Xherdan Shaqiri im Falle einer Verpflichtung nach nur einem Jahr gehen, heißt es weiter.


Der Durchbruch zum Topstar blieb dem "Basken-Messi" bislang verwehrt


2012 wurde Muniain erstmals zur Nationalmannschaft Spaniens unter Trainer Vincente del Bosque berufen. Doch nach einem 15 Minuten-Einsatz gegen Venezuela kam nichts mehr hinzu. Der 1,69 Meter große Flügelspieler wurde einst "Basken-Messi" getauft und stand vor dem Sprung zu europäischen Spitzenmannschaften. Doch Muniain blieb bei Bilbao und musste 2015 und 2017 jeweils einen Kreuzbandriss verkraften. Immer wieder kam sein Talent zum Vorschein, doch das in Pamplona geborene Eigengewächs scheiterte daran, sein Potential konstant abzurufen.


In der laufenden Saison erzielte er schon vier Tore, darunter den Führungstreffer beim 1:1 gegen ​Real Madrid. Trotzdem hat er einen Stammplatz unter dem aktuellen Trainer Eduardo Berizzo alles andere als sicher. Zuletzt brachte der Argentinier ihn zweimal am Stück von der Bank. Es darf daran gezweifelt werden, wie konkret die Pläne des FC Liverpools wirklich sind.


Im Konkurrenzkampf gegen Linksaußen Sadio Mane hätte er ohnehin keine Chance. Als Ersatzmann für Shaqiri schon eher. Doch der Schweizer spielt eine gute erste Saison und genießt ein hohes Ansehen bei Trainer Jürgen Klopp. Als Kombinations- und Konterspieler bereitete der 27-Jährige schon mehreren Abwehrreihen Probleme. Einzig am Torabschluss hapert es noch. Eine Muniain-Verpflichtung käme alles in allem überraschend.