Der ​FC Arsenal klopft an die Spitzengruppe der Premier League. Zwar liegen die Gunners sechs Punkte hinter Tabellenführer Manchester City und vier hinter dem FC Liverpool. Doch die starke Leistung beim Unentschieden gegen das Team von Jürgen Klopp hat Eindruck hinterlassen. Auch Torwart Bernd Leno sieht gewaltige Fortschritte.


Erst seit Juli steht Trainer Unai Emery beim FC Arsenal an der Seitenlinie. Umso bemerkenswerter sind die Fortschritte, die seine Mannschaft seit Beginn der Saison gemacht hat. Der ehemalige Leverkusener Bernd Leno, der beim 1:1 gegen Liverpool im Kasten stand, sagte, dass das Remis Resultat des Selbstvertrauens sei, welches Emery seinen Spielern gegeben habe. Angesprochen auf die Frage, ob Arsenal gegen Liverpool das beste Saisonspiel ablieferte, antwortete Leno im Telegraph: "Der 5:1-Sieg über Fulham war sehr gut, aber Liverpool ist ein großes Team. Wir haben das Spiel kontrolliert. Ich denke, wir hatten mehr und bessere Chancen als der Gegner." Vielleicht könne man sagen, dass es das beste Saisonspiel war.


Vor dem Duell war Arsenal als Außenseiter eingeschätzt worden. Viele dachten, dass die Londoner nur gegen schwächere Mannschaften glänzen können. Das Spiel unterstrich jedoch, dass dem nicht so ist. "Ich denke, wir haben gesehen, dass wir auch gegen starke Gegner eine Chance haben", meinte Leno. Zudem verwies der 26-Jährige auf die Tatsache, dass Arsenal taktisch besser agiere als noch in den ersten Partien, als sie zwei Niederlagen hintereinander gegen Manchester City und Chelsea einstecken mussten. "Wenn wir so weiterarbeiten und genauso weiter spielen, können wir eine grandiose Saison haben", betonte Leno.


Sein persönlicher Platz im Team wird derweil immer sicherer. Nachdem zu Saisonbeginn meist Petr Cech den Vorzug erhielt, hütet Leno seit Ende September den Arsenal-Kasten. Dabei profitierte der sechsfache Nationalspieler von der Oberschenkelverletzung des Tschechen, der zwei Wochen ausfiel. Obwohl der Routinier inzwischen wieder fit ist, setzt Emery weiterhin auf Leno. Die Konkurrenzsituation sporne ihn an, erzählte Leno. "Es gibt mir Selbstvertrauen in den großen Spielen. Emery fordert uns, unter ihm steht niemand sicher in der Startelf."