HSV gegen Köln: Die wichtigsten Infos zum Zweitliga-Kracher am Montagabend

Hamburg. Montagabend, 20:30 Uhr, Flutlicht und ein pickepackevolles Stadion: Durch die Elbmetropole weht ein laues Bundesliga-Lüftchen, wenn der HSV im Unterhaus zum Abschluss des zwölften Spieltages den 1. FC Köln empfängt.


Beide Mannschaften wollen die Tabellenspitze erklimmen und den nächsten Schritt in Richtung Wiederaufstieg gehen.


Die wichtigsten Infos zum Zweitliga-Spitzenspiel:

1. Punktgleich - Stand jetzt...

Die Bundesliga-Absteiger spielen eine nahezu identische Saison: Nach elf Spieltagen haben sowohl die Domstädter als auch die Hanseaten 21 Zähler auf dem Konto.


Beide Teams konnten bislang sechsmal gewinnen, spielten dreimal Unentschieden und gingen zweimal als Verlierer vom Platz.


Mit 24 geschossenen Toren hat der Effzeh die beste Offensive, der Hamburger SV mit nur elf Gegentoren hinter Union Berlin (8) die beste Defensive der Liga.

2. HSV-Sportvorstand Ralf Becker spricht über Titz-Rauswurf

Der Hamburger SV und Christian Titz gehen getrennte Wege. Vor rund zwei Wochen entband man den 47-jährigen Übungsleiter von seinen Aufgaben beim Nordklub. Nun steht mit Hannes Wolf ein neuer Mann an der Seitenlinie des Zweitligisten.


Im Interview mit der Hamburger Morgenpost erklärte HSV-Sportvorstand Ralf Becker, dass die Entlassung des Coachs die "schwerste Entscheidung seines Lebens" war: "Einem Trainer das Ende mitzuteilen, das ist nie leicht. Es ändert aber nichts daran, dass man es machen muss."


Ob Wolf die von der Vereinsspitze geforderten Ziele besser erreichen kann, als Vorgänger Titz? Zumindest die ersten beiden Spielen unter seiner Leitung gewannen die Hanseaten.

3. Die voraussichtlichen Aufstellungen

Effzeh-Coach Markus Anfang kann nahezu aus den Vollen schöpfen. Vincent Koziello "wird am Montag noch nicht dabei sein", auch Lasse Sobiech ist nach seiner Zeh-Operation noch keine Option. So könnte die Kölner Startformation aussehen:


Horn - Risse, Meré, Czichos, Hector - Höger - Schaub, Özcan, Drexler, Guirassy - Terodde.



Hamburgs Cheftrainer Hannes Wolf muss aller Voraussicht nach auf Vasilije Janjičić verzichten. Der 20-Jährige "hat sich einen Infekt eingefangen." Salzburg-Leihgabe Hwang Hee-chan scheint derweil rechtzeitig fit zu werden. "Er hat ein paar Tage Pause gemacht und konnte heute voll mittrainieren. Er ist einsatzbereit für Köln", so Wolf, der wie folgt beginnen könnte:


Pollersbeck - Sakai, Lacroix, van Drongelen, Douglas Santos - Mangala - Narey, Hunt, Holtby, Arp - Hwang.

4. "Beide Trainer werden nach vorne spielen wollen"

Kölns Trainer Markus Anfang muss nach dem bitteren Pokal-Aus gegen Schalke 04 Aufbauarbeit leisten, denn erst im Elfmeterschießen war Schluss für die Geißböcke, die einen starken Auftritt nicht belohnen konnten.


"Die Jungs sind enttäuscht, dass wir nicht weitergekommen sind", betont der 44-Jährige nach der Partie. Dennoch: "Wir haben uns in dem Spiel gegen Schalke gut geschlagen und das sollte Auftrieb geben."



Die Mannschaft von Cheftrainer Hannes Wolf hingegen geht nach dem souveränen 3:0-Erfolg gegen Wehen Wiesbaden mit viel Selbstvertrauen ins Spiel:


"Wir können morgen viel gewinnen", sagt er, "aber im Fall einer Niederlage würden wir nicht alles verlieren. Wir wollen morgen offensiv spielen, müssen aber auch in der Defensive eine sehr gute Leistung auf den Platz bringen."


Für den 37-Jährigen ist allerdings klar: "Beide Trainer werden nach vorne spielen wollen. Es ist ein besonderes Spiel am Montagabend, weil parallel keine anderen Spiele stattfinden." Und ein Sieg gleichbedeutend mit der Tabellenspitze wäre...