Agüero, Mertens & Co. - Europas Top-Elf des Wochenendes

In der Bundesliga konnte sich Borussia Dortmund vor dem Treffen mit den Bayern wieder vom Rekordmeister absetzen. In England geht es in der aktuellen Spielzeit etwas knapper zu, Tabellenführer Manchester City erwischte am Wochenende aber mal wieder einen Sahnetag. In La Liga haben sich Real Madrid und der FC Barcelona sehr schwer getan, während es in Italien gleich mehrere Schützenfeste gab.


 Europas Top-Elf des Wochenendes: 

1. TW: Bono

Yassine Bounou, nur Bono genannt, hütet das Tor des FC Girona in La Liga. Am Wochenende siegte sein Team mit 1:0 in Valencia - vor allem dank Bono. Der Marokkaner sah 27 Schüsse auf sein Tor zufliegen, doch Bono hielt alles, was in seine Richtung kam. Girona reichte dann ein erfolgreicher Angriff um drei Punkte aus dem Mestalla zu entführen.

2. LV: Christian Günter

Zwar hatte der FC Bayern München wie üblich fast die ganze Zeit den Ball, doch so richtig gefährlich wurden sie auch gegen den SC Freiburg nur selten. Seinen Anteil daran hatte auch Christian Günter, der zudem mit seiner Flanke den Ausgleich von Lucas Höler vorbereitete. 

3. IV: Alessio Romagnoli

Der Kapitän des AC Mailand hielt beim Auswärtsspiel in Udinese hinten den Laden dicht, doch Milan selbst war vorne auch nicht erfolgreich. Als alles bereits nach einem torlosen Unentschieden aussah, war Alessio Romagnoli jedoch zur Stelle: Der Verteidiger rückte bei einem letzten Angriff in der siebten Minute der Nachspielzeit mit auf. Die Angreifer des AC Mailand schoben sich mehrmals den Ball im Strafraum hin und her, keiner traute sich abzuschließen. Dann fasste sich Romagnoli ein Herz und knallte den Ball zum Sieg in den Winkel.

4. RV: Jonathan Schmid

Für den FC Augsburg reichte es gegen den 1. FC Nürnberg nicht zum Sieg, doch Jonathan Schmid hatte alles dafür getan: Die erste Augsburger Führung durch Alfred Finnbogason bereitete der Rechtsverteidiger vor, das 2:1 erzielte er per direktem Freistoß selbst.

5. LM: Thorgan Hazard

Thorgan Hazard war beim 3:0 von Borussia Mönchengladbach an so ziemlich allen Offensivaktionen der Fohlen beteiligt. Der Belgier behielt bei einem Strafstoß Anfang der zweiten Hälfte die Nerven und brachte Gladbach in Führung, später setzte er mit dem 3:0 noch den Schlusspunkt.

6. ZM: James Milner

Der FC Arsenal und der FC Liverpool lieferten sich einen echten Schwergewichtskampf, der in dieser Top-Elf einfach vertreten sein musste. Stellvertretend ist James Milner dabei, der mit 32 Jahren momentan so stark spielt wie noch nie und zudem die zwischenzeitliche Liverpooler Führung erzielte.

7. ZM: Roberto Gagliardini

Inter Mailand erwischte gegen den CFC Genua einen richtig guten Tag und konnte im San Siro mit 5:0 gewinnen. Mittelfeldmann Roberto Gagliardini zeigte dabei eine sehr starke Leistung und steuerte zwei Tore bei - seine ersten in dieser Saison. Inter ist damit bereit für das Rückspiel gegen den FC Barcelona.

8. RM: Raheem Sterling

Manchester City ließ dem FC Southampton im heimischen Emirates Stadium keinerlei Chance und gewann klar mit 6:1. Raheem Sterling war dabei einer der überragenden Akteure: Das 2:0 durch Sergio Agüero bereitete er vor, das vierte und fünfte City-Tor erzielte er dann selbst.

9. ST: Dries Mertens

Der SSC Neapel schoss den FC Empoli mit 5:1 aus dem eigenen Stadion. Der überragende Mann war dabei sicherlich Dries Mertens: Der Belgier war gleich dreimal selbst erfolgreich und bereitete darüber hinaus noch einen weiteren Treffer von Arkadiusz Milik vor. 

10. ST: Sergio Agüero

Wie Raheem Sterling ragte auch Sergio Agüero beim klaren Heimerfolg Manchester Citys noch etwas heraus. Das Zusammenspiel von Sterling und Agüero klappte perfekt: Agüeros Treffer wurde von Sterling vorbereitet, der Argentinier revanchierte sich dann mit gleich zwei Torvorlagen später im Spiel.

11. ST: Timo Werner

Wenn Timo Werner in der Bundesliga trifft, dann trifft er doppelt - so geschehen auch am Wochenende in Berlin. Mit seinen beiden Toren leitete er den 3:0 Auswärtssieg von RB Leipzig ein und führte seine Mannschaft damit auf die Champions-League-Plätze.