​Der ​FSV Mainz 05 hat Linksverteidiger Aaron Martin langfristig gebunden. Der 21 Jahre alte Linksverteidiger hat seinen Vertrag am Bruchweg bis 2023 verlängert. Das teilten die Mainzer am Montagmorgen mit. Möglich macht das eine entsprechende Klausel im Arbeitspapier des Sommer-Neuzugangs. 


Rouven Schröder gilt als einer der ausgefuchstesten Manager der Bundesliga. Vor der laufenden Spielzeit hat der Mainzer Sportchef aus den geringen Mitteln am Bruchweg erneut eine schlagkräftige Mannschaft zusammengestellt. Einer seiner größten Transfercoups war dabei die Leihe von Spaniens U21-Nationalspieler Aaron Martin. 


​Der Linksverteidiger kam von Espanyol Barcelona - und wurde nicht nur für eine Spielzeit ausgeliehen. Die Mainzer sicherten sich auch eine Kaufoption für den talentierten Spanier, die bereits nach zehn Pflichtspieleinsätzen greift. Da Martin sich auf Anhieb zu einer festen Größe auf der linken Abwehrseite entwickelte, war das schon beim 2:1-Sieg am Sonntag gegen Werder Bremen der Fall.


Für vergleichsweise läppische sechs Millionen Euro ist der Spanier nun fest verpflichtet und steht fünf Jahre unter Vertrag. Mit einem geschätzten Marktwert von zehn Millionen Euro und zehn Einsätzen über die volle Distanz bei erst zwölf Mainzer Pflichtspielen kann man Schröder und die 05er dazu nur gratulieren. Zwei Vorlagen steuerte Martin dazu noch bei.


So sicherte sich das Team von Trainer Sandro Schwarz gegen Werder nicht nur den ersten Sieg seit dem dritten Spieltag, sondern auch eine wichtige Stütze der Mannschaft langfristig.