DORTMUND, GERMANY - OCTOBER 31: Head coach Lucien Favre of Borussia Dortmund laughs prior the DFB Cup match between Borussia Dortmund and 1. FC Union Berlin at Signal Iduna Park on October 31, 2018 in Dortmund, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

Borussia Dortmund: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Wolfsburg

Am Samstagnachmittag muss Borussia Dortmund auswärts beim VfL Wolfsburg ran. Nachdem beim knappen 3:2-Erfolg im DFB-Pokal gegen Union Berlin die zweite Garde von Trainer Lucien Favre nicht komplett überzeugen konnte, dürfen gegen die Niedersachsen aller Voraussicht nach wieder die altbewährten Kräfte des Tabellenführers ran.

1. Roman Bürki

Gegen Union Berlin durfte Marvin Hitz das Tor der Dortmunder hüten und bewies, dass auch er ein exzellenter Schlussmann ist. Da die bisherigen Leistungen von Roman Bürki in dieser Saison jedoch über jeden Zweifel erhaben sind, wird der 27-Jährige wieder in die Startelf zurückkehren.

2. Raphael Guerreiro

Beim Sieg gegen Union Berlin zog sich Abdou Diallo eine Adduktorenzerrung zu. Bei der Partie gegen das Team von Trainer Bruno Labbadia müssen die Schwarz-Gelben daher ohne den französischen Defensivspieler auskommen. Voraussichtlich wird Raphael Guerreiro den Posten des linken Außenverteidigers bekleiden.

3. Dan-Axel Zagadou

Dan-Axel Zagadou machte im DFB-Pokal eine solide Partie und ist daher weiterhin gesetzt. Aufgrund der zahlreichen Verletzungen in der Dortmunder Defensive stehen ohnehin kaum Alternativen parat. Da trifft es sich gut, dass der 19-Jährige für sein jugendliches Alter schon sehr weit ist.

4. Ömer Toprak

Ömer Toprak feierte nach einer langwierigen Verletzung gegen die Eisernen sein Startelf-Debüt unter Lucien Favre und brauchte eine Weile, um ins Spiel zu finden. Später konnte sich der Routinier jedoch steigern. Da Akanji weiter ausfällt, ist der 27-fache türkische Nationalspieler erneut gefragt.

5. Achraf Hakimi

Achraf Hakimi ist einer der Shootingstars in dieser Saison und hat sich beim BVB bereits einen Namen gemacht. Der Marokkaner ist auf beiden Außenbahnen einsetzbar. Gegen die Wölfe wird er aller Voraussicht nach wieder als Rechtsverteidiger auflaufen. Dabei erhofft man sich von dem Youngster jede Menge offensive Impulse.

6. Thomas Delaney

Gegen die Berliner wurde Thomas Delaney geschont und wurde durch Mahmoud Dahoud ersetzt. Der Deutsche machte seine Sache zwar gut, dennoch dürfte der routinierte Däne gegen die Niedersachsen wieder in die Startelf rücken. Bislang kam der Neuzugang für den BVB auf zehn Einsätze.

7. Axel Witsel

Axel Witsel sollte gegen Union Berlin eigentlich auch geschont werden. Als es jedoch etwas brenzlig wurde, sah sich Favre dazu gezwungen, den Belgier doch einzuwechseln. In der Folge trug der Mittelfeld-Boss seinen Teil zum knappen Erfolg gegen den Zweitligisten bei. 

8. Jadon Sancho

Jadon Sancho wurde im DFB-Pokal in der Verlängerung für den schwachen Marius Wolf eingewechselt. Der Engländer war dabei sofort ein belebendes Element und war kaum aufzuhalten. Gegen die Wolfsburger wird der Youngster daher mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder in der Startelf stehen.

9. Marco Reus

Marco Reus konnte die Dortmunder durch seinen Treffer vom Elfmeterpunkt in die nächste Pokalrunde hieven. Dabei stand der Kapitän nicht einmal in der Startelf und wurde erst in der 78. Spielminute eingewechselt. Gegen die Wölfe wird der deutsche Nationalspieler seine Mannschaft jedoch wieder auf den Platz führen.

10. Christian Pulisic

Christian Pulisic brachte die Dortmunder beim Spiel im DFB-Pokal in Führung und war auch ansonsten der überzeugendste Offensivspieler in der Startelf von Lucien Favre. Gegen die Niedersachsen dürfte der US-Boy daher erneut die erste Wahl sein. In der Liga wartet er seit dem vierten Spieltag auf seinen nächsten Treffer.

11. Paco Alcacer

Langezeit hatte Lucien Favre vor der Partie gegen die Eisernen auf einen Einsatz von Paco Alcacer gehofft. Der Spanier meldete sich jedoch nicht rechtzeitig fit. Gegen das Team von Trainer Bruno Labbadia wagen die Dortmunder nun den nächsten Anlauf. Die Tormaschine aus Spanien erzielte in dieser Spielzeit bereits acht Tore für die Schwarz-Gelben