LONDON, ENGLAND - MAY 19: Manager of Chelsea, Antonio Conte gestures during the Emirates FA Cup Final between Chelsea and Manchester United at Wembley Stadium on May 19, 2018 in London, England.  (Photo by Chris Brunskill Ltd/Getty Images)

5 Gründe, warum Real Madrid Abstand von einer Conte-Verpflichtung nehmen sollte

Real Madrid gab am Montagabend die Entlassung von Julen Lopetegui bekannt. Nach knapp vier Monaten gingen die Königlichen und der 52-jährige Cheftrainer wieder getrennte Wege. Als heißer Kandidat für den Trainerposten in Madrid gilt Antonio Conte. Spanischen Medienberichten zufolge sollen die Verhandlungen mit dem italienischen Übungsleiters jedoch ins Stocken geraten sein. Hier sind fünf Gründe, die gegen eine Verpflichtung des 49-Jährigen sprechen. 

5. Gehalt

Zwei Jahre lang saß Conte beim FC Chelsea auf der Trainerbank, ehe er in diesem Sommer entlassen wurde. Medienberichten zufolge strich der Italiener bei den Blues ein Jahresgehalt von rund elf Millionen Euro ein. Seine Gehaltsvorstellungen dürfte der 49-Jährige wohl kaum nach unten schrauben. Geld spielt bei Real Madrid zwar keine Rolle, dennoch dürfte es günstigere Alternativen auf dem Markt geben. 

4. Neues System

Der Italiener ist dafür bekannt, dass er seine Mannschaft in der Defensive mit einer Dreierkette auflaufen lässt. Setzt Conte auch in Madrid auf dieses System, müssten sich die Spieler von einer Vierer- auf eine Dreierkette umstellen, was einige Probleme mit sich bringen und auch eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen würde. 

3. Real-Spieler nicht begeistert

Einige Spieler in den Reihen der Königlichen sollen von einer Conte-Verpflichtung nicht wirklich begeistert sein. Nach der 1:5-Klatsche im Clasico gegen den FC Barcelona äußerte sich Abwehrchef Sergio Ramos zum vermeintlichen Top-Favoriten auf den Trainerposten. 

"Respekt muss man sich verdienen, er wird nicht aufgezwungen", wird der Innenverteidiger von der AS zitiert. "Am Ende ist die Verwaltung der Kabine wichtiger als das taktische Wissen des Trainers." 

2. Sprachprobleme

Der 49-Jährige verbrachte nicht nur seine komplette Spielerkarriere, sondern auch den Großteil seiner Trainerlaufbahn in Italien. Mit seinem Wechsel zum FC Chelsea im Sommer 2016 wagte Conte erstmals den Sprung ins Ausland. Bei einem Wechsel nach Madrid könnte die Sprachbarriere zu einem ernsthaften Problem werden. 

1. Verpflichtung von Eden Hazard

Conte soll sich während seiner Zeit beim FC Chelsea mit einigen Spielern überworfen haben. Unter diesen fand sich dem Vernehmen nach auch Superstar Eden Hazard wieder. Spanischen Medienberichten zufolge soll der Offensivspieler bei den Königlichen weit oben auf dem Zettel stehen. Sollte Conte allerdings den Trainerposten in Madrid übernehmen, dürfte eine Verpflichtung von Hazard nicht mehr möglich sein.