Stolpergefahr: Diese Teams müssen im Pokal aufpassen!

Der DFB-Pokal, das weiß jeder, der sich etwas näher mit dem Wettbewerb beschäftigt, ist immer wieder für Überraschungen gut. Da kann ein Mannschaft noch so sehr als Favorit in ein Spiel gehen - selbst ein Dritt- oder Viertligist kann mit wenigen Toren für eine Sensation sorgen. 


Auch in der zweiten Runde des diesjährigen Pokal-Wettbewerbs könnte es wieder ein Favoritensterben geben. Achtung Stolpergefahr:

9. FC Bayern München

Gegner: SV Rödinghausen (Regionalliga)


Bayern-Krise hin oder her - gegen einen Viertligisten kann der Rekordmeister bestehen. Verzeihung, er muss gegen ihn bestehen. Und das wird er auch. Zugegeben: In der ersten Pokalrunde gegen den SV Drochtersen/Assel war das 1:0 denkbar knapp. Doch jenes Spiel gewann der FC Bayern München und auch das öffentlich-rechtlich übertragene Top-Spiel gegen den SV Rödinghausen werden Niko Kovac und seine Mannschaft trotz Personalsorgen   (wohl) überstehen. 


Stolper-Wahrscheinlichkeit: 1%

8. SV Werder Bremen

Gegner: SC Weiche Flensburg 08 (Regionalliga)


Die 2:6-Niederlage des SV Werder Bremen gegen Bayer 04 Leverkusen  am vergangenen Wochenende schmälerte nur geringfügig den Status des Teams von Trainer Florian Kohfeldt als Überraschungsmannschaft der Saison. Vielleicht gerade rechtzeitig kommt das Nordduell gegen den Regionalligisten, bei dem ein Sieg garantiert sein sollte. Der SC Weiche steht in der Liga immerhin mit Platz drei einen Platz besser da als die zweite Mannschaft der Werderaner. 


Stolper-Wahrscheinlichkeit: 5%

7. BV Borussia Dortmund

Gegner: 1. FC Union Berlin (2. Bundesliga)


Es ist schon kurios. An sich würde man sagen: Da kommt der Drittplatzierte der zweiten Liga. Als einziger Zweitligist ungeschlagen, in der Tabelle nur von den beiden großen Absteigern überboten wäre Union Berlin wohl gegen die meisten Erstligisten ein Pokalschreck mit Überraschungspotenzial. Aber da ist Borussia Dortmund. Und auch wenn das Remis gegen Hertha BSC nicht nur Glanzmomente hatte, ist das nun mal die Mannschaft die vor knapp einer Woche erst Atlético Madrid mal so richtig die Grenzen aufgezeigt hat. Wenn die Borussen ihre Aufgabe ernst nehmen, sollte auch die Union - zumal im Signal-Iduna-Park - keine schwierige Aufgabe sein. 


Stolper-Wahrscheinlichkeit: 15%

6. Fortuna Düsseldorf

Gegner: SSV Ulm 1846 (Regionalliga)


Vielleicht das genaue Gegenteil liefert diese Paarung. Fortuna Düsseldorf als Erstligist gegen die Ulmer eigentlich klarer Favorit, der mit der Regionalliga-Mannschaft kurzen Prozess machen sollte. Doch schlugen die Baden-Württemberger als Außenseiter in der ersten Runde bereits den amtierenden Pokalsieger aus Frankfurt. Friedhelm Funkels letztplatzierte Fortunen können dazu nach den letzten Auftritten nichts anderes als verunsichert sein. Hier könnte es für die Düsseldorfer entweder einen Ego-Boost oder aber einen Riesen-Schock geben. 


Stolper-Wahrscheinlichkeit: 35%

5. Hertha BSC

Gegner: SV Darmstadt 98 (2. Bundesliga)


Die Hertha spielt in der Liga bislang eine gute Rolle, hat sogar in der laufenden Saison nur ein Spiel verloren. Zuletzt kamen die Berliner aber dreimal in Folge nicht über ein Unentschieden hinaus. Nun müssen sie auch noch auswärts bei einem Zweitligisten ran, der nach zwischenzeitlich schwachen Leistungen zuletzt wieder erstarkte und die viertplatzierten Fürther schlagen konnte. Pal Dardai und seine Mannschaft müssen extrem vorsichtig sein, sonst könnte es am Dienstagabend zu einer unangenehmen Überraschung kommen. 


Stolper-Wahrscheinlichkeit: 35%

4. Hamburger SV

Gegner: SV Wehen Wiesbaden (3. Liga)


Ein 1:0 gelang dem neuen HSV-Coach Hannes Wolf zum Einstieg bei seinem neuen Arbeitgeber. Trotz der drei Punkte sieht ein souveräner Aufstiegskandidat etwas anders aus. Gegen den Drittligisten aus Wiesbaden ist ein Sieg eigentlich unabdingbar, um die ohnehin nach der Entlassung von Wolf-Vorgänger Titz merkwürdige Stimmung nicht gleich wieder gänzlich kippen zu lassen. Ein Selbstläufer wird die Partie jedoch sicher nicht. Die Hessen gewannen nach wackeligem Liga-Start sechs ihrer letzten acht Spiele. Nach dem Sieg gegen St. Pauli in der ersten Pokalrunde wäre der HSV ja nicht der erste Hamburger Zweitligist, der gegen den SV Wehen Wiesbaden Probleme bekommt. 


Stolper-Wahrscheinlichkeit: 40%

3. SC Freiburg

Gegner: Holstein Kiel (2. Bundesliga)


Wenn der SC Freiburg eines in dieser Saison noch nicht gefunden hat, dann ist das Konstanz. Mal gewinnen sie, mal spielen sie für ein paar Spiele unentschieden, dann verlieren sie. Mal schießen sie gar kein Tor, dann gleich drei. Mal ein 0:0 gegen den 14., dann ein 3:1-Sieg gegen den Tabellenzweiten aus Gladbach. Die Freiburger Wundertüte überzeugte zwar am vergangenen Wochenende, mit ihren Leistungsschwankungen ist sie aber eine Mannschaft, die gegen den Beinahe-Aufsteiger der vergangenen Saison aus Kiel auch mal eine unangenehme Pokal-Überraschung erleben könnte. 


Stolper-Wahrscheinlichkeit: 43%

2. FC Schalke 04

Gegner: 1. FC Köln (2. Bundesliga)


Seit der Länderspiel-Pause hat der ohnehin schlecht in die Saison gestartete FC Schalke 04 kein Tor mehr geschossen. In einem Pokal-Wettbewerb mit K.o.-System wäre eine Fortsetzung dieses Trends der Genickbruch für die Knappen. Dementsprechend viel Gewicht müssen die Gelsenkirchener bei der Heimkehr von Kölner Mark Uth der Offensive geben. Denn der Tabellenerste der zweiten Liga fühlt sich womöglich nicht genug als Außenseiter, um dem FC Schalke vor lauter Respekt groß Räume zu gewähren. Und ohne Tor ist noch keine Mannschaft ins Achtelfinale gelangt. 


Stolper-Wahrscheinlichkeit: 45%

1. 1. FC Nürnberg

Gegner: FC Hansa Rostock (3. Liga)


Vorsicht Nürnberg! In dieser Saison hat der Club nur in der ersten Pokalrunde gegen einen Oberligisten auswärts gewinnen können. Die Franken sind mit -14 Toren das Schlusslicht der Bundesliga-Auswärtstabelle und müssen nun beim Drittligisten aus Rostock zeigen, dass sie auch fern der Heimat noch treffen können. Gegen den FC Hansa sollte dem Aufsteiger zwar kein Debakel wie gegen Leipzig und den BVB unterlaufen, gewonnen ist das Spiel aber noch lange nicht. Von allen favorisierten Bundesligisten wäre bei der aktuellen Auswärtsbilanz ein Ausscheiden des 1. FC Nürnberg mit am wahrscheinlichsten. 


Stolper-Wahrscheinlichkeit: 48%