Alphonso Davies kommt erst im Winter zum ​FC Bayern München. Der 17-Jährige gilt eigentlich als Investment für die Zukunft. Da Kingsley Coman immer noch mit seinem Syndesmosebandriss zu kämpfen hat und die anderen Flügelspieler Franck Ribery, Arjen Robben und mit Abstrichen Serge Gnabry noch nicht ihre Topform gefunden haben, könnte der Kanadier womöglich schon zu Beginn wichtig werden und für frischen Wind sorgen.


Die Major League Soccer ist gewiss ein anderes Kaliber als die Bundesliga. Doch Alphonso Davies spielt dort mit den Vancouver Whitecaps immerhin gegen erwachsene Männer. Dank sechs Toren, elf Vorlagen und jeder Menge Highlight-Dribblings ist der 17-Jährige zum besten Nachwuchsspieler in den USA gewählt worden. Der FC Bayern hat die 10 Millionen Euro Ablösesumme jedenfalls gut angelegt.

Geboren in Ghana


Geboren wurde Davies in einem Flüchtlingscamp in Ghana, nachdem seine Eltern vor dem Bürgerkrieg in Liberia geflohen waren. Als er fünf Jahre alt war, wanderte seine Familie nach Kanada aus. Zunächst lebte er knapp ein Jahrzehnt in Edmonton, bevor die Whitecaps den schnellen Wirbelwind entdeckten und ihn in ihr Jugendprogramm aufnahmen. Schon mit 15 spielte er für die erste Mannschaft. Mit 17 ist er zum Aushängeschild seines Teams gereift. Beim Spiel gegen Los Angeles FC am vergangenen Wochenende war der zweitjüngste Spieler von Vancouver 24 Jahre alt. Eingewöhnungszeit war bisher ein Fremdwort für ihn. Auch in der Nationalmannschaft Kanadas hat sich der Linksaußen nach seinem Debüt im Juni 2017 in den Vordergrund gespielt.


Im Klub ist Davies das Küken - aber ein besonderes. Der beste Torjäger der Whitecaps heißt Kei Kamara. Der Stürmer aus Sierra Leone und Davies verstehen sich nicht nur auf dem Feld perfekt, sondern auch daneben. Das Besondere daran: Kamara ist 34 Jahre und damit doppelt so alt wie Davies. "Als ich zu Vancouver wechselte, war er wie der kleine Bruder, mit dem ich professionell zusammen spielen wollte", sagte Kamara der Zeitung CTV Vancouver News. Er konnte von Beginn an sehen, dass er bereit war zu Lernen. Kamara schätzt besonders das Bodenständige an ihm. "Es wirkt nicht so, als ob der junge Teenager begreift, dass er bald bei einem der besten Klubs der Welt spielen wird", sagte Kamara. 


Letztes MLS-Spiel gegen Portland


Ein anderer Teamkollege, Russell Teibert, betont den Charakter von Davies ebenso. "Er ist die ganze Zeit so demütig gewesen", lobt der 25-Jährige. "Wir alle sollten ihm bei seinem letzten Spiel einen großartigen Abschied bereiten, weil er so viel für den Klub getan hat und uns auf der Welt bekannt gemacht hat", so Teibert. Gegen die Portland Timbers wird Davies am heutigen Sonntag sein letztes Spiel bestreiten. Er selbst erwartet eine emotionale Partie, in der Vancouver die Playoffs nicht mehr erreichen kann. "Fußballspielen in Vancouver war für ihn "ein wahrgewordener Traum", gestand Davies.

Danach wird er nach Edmonton zurückkehren, zu seiner Familie stoßen und Freunde treffen, bevor er wie ausgemacht erst ab Januar auf der Gehaltsliste der Münchner stehen wird. Ob er schon im Dezember in München trainiert, wisse man noch nicht. Mit Mats Hummels steht er jedoch schon in Kontakt, verriet Davies.


Nach Ghana und Kanada wird der Teenager in Deutschland erneut Neuland betreten. Mithilfe seines Charakters und seiner raschen Anpassungsfähigkeit stehen die Chancen gut, dass er sich auch in München schnell eingewöhnen wird. "Die Routine startet von neuem. Nach Deutschland zu gehen ist dasselbe - neue Umgebung, neue Freunde, neue Sprache. Ich muss mich wieder schnell anpassen", sagte Davies. Sollte Ribery oder Robben weiterhin straucheln und Gnabry den nächsten Schritt vermissen lassen, könnte Davies schon bald eine wichtigere Rolle zukommen als man ihm bei der Verpflichtung im Sommer zugetraut hatte.