Young Boys' coach Adi Hutter waits before the start of the UEFA Europa League football match between Cyprus' APOEL of Nicosia and Switzerland's BSC Young Boys of Bern on November 3, 2016, at the Neo GSP Stadium in Nicosia.  / AFP / Sakis Savvides        (Photo credit should read SAKIS SAVVIDES/AFP/Getty Images)

Eintracht Frankfurt: Die voraussichtliche Aufstellung gegen den 1. FC Nürnberg

Zu Beginn der Saison machten sich große Sorgenfalten breit, nachdem Eintracht Frankfurt im Supercup eine 0:5-Klatsche gegen den FC Bayern München kassierte und obendrein noch als Titelverteidiger in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals mit 1:2 beim SSV Ulm scheiterte. 


Seither befindet sich die Mannschaft von Adi Hütter, die einen erneuten Umbruch vornehmen musste, allerdings im Aufwärtstrend. Die Bilanz nach acht Spieltagen: 13 Punkte (Vier Siege, ein Unentschieden, drei Niederlagen) - exakt wie in der abgelaufenen Saison, in der die Hessen lange Zeit um die Champions-League-Plätze mitspielten.


Nach dem erneuten Erfolg in der Europa League sollen auch in der Bundesliga die nächsten drei Zähler her. Der kommende Gegner lautet 1. FC Nürnberg. Im Folgenden präsentieren wir eine Variante, wie Adi Hütter seine Mannschaft dabei aufs Feld schicken könnte. 

1. Torwart: Kevin Trapp

Gegen Apollon Limassol mussten die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt kurzfristig auf Kevin Trapp verzichten. Der Torhüter setzte aufgrund muskulärer Probleme aus, ein Einsatz am Sonntag gilt als fraglich. Sollte er auch dann nicht zum Einsatz kommen, müsste erneut Frederik Rönnow zwischen den Pfosten Platz nehmen.

2. Abwehr: David Abraham

David Abraham ist der Abwehrchef der Eintracht. Der 32-Jährige hatte zuletzt allerdings mit muskulären Problemen zu kämpfen, fehlte unter anderem aufgrund von Adduktorenbeschwerden und kehrte in der vergangenen Woche zurück. Gegen Limassol stand er knapp 70 Minuten auf dem Platz, weshalb er gegen den 1. FC Nürnberg er erneut beginnen dürfte.

3. Abwehr: Makoto Hasebe

In der Dreierkette dürfte ebenfalls Makoto Hasebe wieder beginnen. Der japanische Routinier nahm bereits unter Niko Kovac diese Rolle ein, wurde jüngst allerdings auch das ein oder andere Mal wieder ins zentrale Mittelfeld beordert. Innerhalb der Mannschaft ist er gesetzt, fehlt nur verletzungsbedingt und ist ein wichtiger Faktor in der Defensive.

4. Abwehr: Evan Ndicka

Für 5,5 Millionen Euro verpflichteten die Hessen im Sommer Evan Ndicka von AJ Auxerre - und das nicht ohne Grund. Der 1,92 Meter große Abwehrspieler bringt die nötigen körperlichen Komponenten mit, ist unter Hütter gesetzt und war bislang in jeder Bundesligapartie mit an Bord.

5. Mittelfeld: Lucas Torro

In der Europa League musste Lucas Torro aufgrund einer Schienbeinverletzung passen, doch offenbar war dies nur eine Vorsichtsmaßnahme. Laut Trainer Adi Hütter ist der Spanier für Sonntag möglicherweise wieder fit und könnte daher erneut im defensiven Mittelfeld beginnen. Dort spielt er regelmäßig, allerdings hat er immer wieder mit muskulären Problemen zu kämpfen.

6. Mittelfeld: Danny da Costa

Auch in dieser Saison gehört Danny da Costa wieder zu einem der wichtigsten Akteure der Eintracht. Der gelernte Rechtsverteidiger kommt auf der rechten Angriffsseite immer wieder zum Einsatz, ist dabei das Bindeglied zwischen Offensive und Defensive und markierte beim 4:1 über Lazio Rom seinen ersten Doppelpack im Dress der Frankfurter.

7. Mittelfeld: Filip Kostic

Langsam aber ischer kommt Filip Kostic in Fahrt. Lange Zeit hat der Serbe einen Abnehmer gesucht, um den Hamburger SV endlich verlassen zu können, doch am Schluss waren die Frankfurter die einzig ernsthaften Interessenten. Seitdem spielt er regelmäßig von Beginn an und steht aktuell bei zwei Toren und drei Vorlagen.

8. Mittelfeld: Jonathan de Guzman

In den vergangenen Jahren wechselte Jonathan de Guzman nahezu jährlich seinen Verein, doch in Frankfurt scheint der 31-Jährige sesshaft geworden zu sein. Seit seiner Ankunft im vergangenen Jahr entwickelte er sich zum Leistungsträger, steht insgesamt bei 32 Einsätzen und lieferte in dieser Saison bereits fünf Torvorlagen.

9. Mittelfeld: Mijat Gacinovic

Auch Mijat Gacinovic dürfte wieder in der Startelf stehen. Der offensive Mittelfeldspieler verpasste noch kein einziges Pflichtspiel, stand allerdings nicht immer in der Startelf. Seine Bilanz ist mit zwei Torvorlagen noch ausbaufähig, doch auch so ist der Serbe ein wichtiger Bestandteil für die Offensive.

10. Angriff: Luka Jovic

Hinter Ante Rebic und Sebastien Haller war Luka Jovic in der Hinrunde der vergangenen Saison noch das dritte Glied, doch aktuell dreht sich die Berichterstattung besonders um den 20-Jährigen, der schon in der abgelaufenen Rückrunde mächtig aufdrehte.


Allen voran der Fünferpack beim 7:1-Erfolg über Düsseldorf dürfte ihm einen großen Schub für die kommenden Wochen verliehen haben. Mit nun mehr neun Toren hat er bereits jetzt seine Marke aus dem Vorjahr pulverisiert. Man darf gespannt sein, wie viele Treffer noch hinzukommen werden.

11. Angriff: Ante Rebic

Gegen die Nürnberger wird Ante Rebic nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder in die Anfangsformation zurückkehren. Der kroatische WM-Held untermauerte seinen Stellenwert, traf in drei seiner vier Bundesligaeinsätze, leistete sich jedoch auch einen Platzverweis gegen die TSG Hoffenheim. In der Europa League ist er noch ohne Tor, doch gegen die defensiv immer wieder anfälligen Franken könnte er erneut zuschlagen.