LEVERKUSEN, GERMANY - OCTOBER 20: jc Andre Breitenreiter of Hannover looks on prior to  the Bundesliga match between Bayer 04 Leverkusen and Hannover 96 at BayArena on October 20, 2018 in Leverkusen, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Hannover 96: Die voraussichtliche Aufstellung gegen den FC Augsburg

In der noch jungen Saison tut sich Hannover 96 schwer. Wie schon zum Ende der vergangenen Spielzeit kämpfen die Niedersachsen um jeden einzelnen Punkt, müssen dabei jedoch viele Rückschläge hinnehmen.


In der Winterpause scheint sich allerdings einiges getan zu haben. Seitdem spielt die Mannschaft von André Breitenreiter wacher, frischer und holte daher aus den vergangenen beiden Partien vier Punkte. Nun geht es jedoch gegen den FC Augsburg, und somit zu einem der unangenehmsten Gegner im Tabellenmittelfeld.


Die 'Fuggerstädter' liegen mit neun Punkten auf dem neunten Tabellenplatz, konnten bereits den FC Bayern München und Borussia Dortmund ärgern und sind auch gegen Hannover auf weitere Zähler aus. Im Folgenden präsentieren wir eine Variante, wie Breitenreiter seine Mannschaft daher aufs Feld schicken könnte.

1. Torwart: Michael Esser

Erst seit dieser Saison ist Michael Esser die Nummer eins bei Hannover 96. Seine bisherige Bilanz ist allerdings ausbaufähig, was vor allem an der Leistung seiner Vorderleute liegt. Allein in dieser Saison kassierte der 30-Jährige 16 Gegentore in acht Bundesligapartien und wahrte lediglich beim 0:0 gegen Borussia Dortmund am zweiten Spiel die weiße Weste.

2. Abwehr: Josip Elez

Zu Beginn der Saison war Josip Elez bei den '96ern' eher außen vor. Der Kroate, der nach seiner Leihe in der abgelaufenen Saison für 2,5 Millionen Euro von HNK Rijeka verpflichtet wurde, sollte zunächst einige Schritte in seiner Entwicklung machen und auf seine Chance warten. Zuletzt stand er allerdings aufgrund der Umstellungen zwei Mal in Folge in der Startelf - und könnte auch gegen den FC Augsburg wieder beginnen.

3. Abwehr: Waldemar Anton

Der wichtigste Mann in der Defensive ist jedoch Waldemar Anton. Der 22-Jährige, der im Sommer zum Kapitän aufstieg, war in bislang allen Partien auf dem Platz und fehlte keine einzige Sekunde. Sollte er mal ausfallen, würde Trainer André Breitenreiter die wohl größte Stütze in der Abwehr wegbrechen.

4. Abwehr: Kevin Wimmer

Für Kevin Wimmer verlief die Saison bislang eher unglücklich. Die Leihgabe von Stoke City leistete sich immer wieder einige Fehler, wurde daher durch den Brasilianer Felipe ersetzt und durfte daher in den vergangenen Partien nicht ran. Beim jüngsten Remis gegen Leverkusen erhielt er jedoch einen Kurzeinsatz, nachdem Felipe mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde - weshalb Wimmer wohl gegen die Augsburger in der Startelf steht.

5. Mittelfeld: Genki Haraguchi

Das 3-4-1-2, das Breitenreiter derzeit wählt, fordert speziell auf den Außenbahnen Spieler, die nicht nur offensive, sondern auch defensive Aufgaben übernehmen können. Auf der rechten Seite dürfte erneut Genki Haraguchi beginnen, sollte Oliver Sorg, der zuletzt zwei Mal verletzungsbedingt fehlte, erneut nicht von Anfang an beginnen.


Dabei ist Haraguchi besonders für die Offensive zuständig. Der variable Angreifer begann zuletzt zwei Mal in der Startformation und sammelte dabei gegen den VfB Stuttgart seine erste Torbeteiligung der Saison.

6. Mittelfeld: Walace

In Hamburg hatte er so seine Probleme, doch in Hannover blüht Walace auf. Das sechs-Millionen-Euro-Schnäppchen ist im zentralen Mittelfeld der Anführer, kümmert sich vor allem um das Spiel gegen den Ball und schaltet sich dabei immer wieder in die Angriffe ein. In Hannover gilt er als Königstransfer des Sommers, doch ein Walace allein genügt nicht, um die Klasse zu halten.

7. Mittelfeld: Pirmin Schwegler

Das zweite Glied im Zentrum dürfte erneut Pirmin Schwegler sein. Der Schweizer verpasste lediglich das Spiel gegen den BVB, war ansonsten jedoch stets einsatzbereit und stand in allen Partien in der Startelf. Seine Spielintelligenz ist mehr denn je gefordert, um die kommenden Wochen bis zur erneuten Länderspielpause zu überstehen und weiterhin Punkte zu sammeln.

8. Mittelfeld: Florent Muslija

Florent Muslija ist in den Reihen der Hannoveraner derzeit der Mann der Stunde. Der 20-Jährige, der für 1,4 Millionen Euro vom Karlsruher SC nach Niedersachsen wechselte, stand zwar erst 89 Minuten in der Bundesliga auf dem Platz - erzielte dabei jedoch zwei Tore. Bei der 1:4-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt markierte er den einzigen Treffer der Mannschaft, während er beim Remis in Leverkusen die zwischenzeitliche 1:0-Führung erzielte.

9. Mittelfeld: Miiko Albornoz

Auf der linken Außenbahn dürfte erneut Miiko Albornoz zum Einsatz kommen. Auf dieser Position ist der in Schweden geborene Chilene unersetzbar, weshalb er für André Breitenreiter einer der wichtigsten Spieler ist. Mit einem Tor und zwei Assists war er an drei der zehn erzielten Tore direkt beteiligt und bringt die Offensive regelmäßig in Schwung.

10. Angriff: Niclas Füllkrug

In der abgelaufenen Saison erlebte Niclas Füllkrug ein absolutes Dauerhoch. In der Bundesliga erzielte er 14 Tore, weckte daher das Interesse von Borussia Mönchengladbach und dachte möglicherweise über einen Wechsel nach. Doch nachdem die Verantwortlichen der Hannoveraner jegliche Angebote abblockten, verlängerte der 25-Jährige seinen Vertrag bis 2022. 


Bislang hat Füllkrug allerdings mit Ladehemmungen zu kämpfen: In der Liga kommt er bislang nur auf zwei Tore und wartet seit drei Spielen vergeblich auf einen weiteren Treffer.

11. Angriff: Bobby Wood

Mit diesen Symptomen hat auch Bobby Wood zu kämpfen - allerdings ist der US-Amerikanische Nationalspieler seit seinem Wechsel zum Hamburger SV vor zwei Jahren nicht unbedingt als Torjäger in der Bundesliga bekannt.


In der zweiten Bundesliga netzte Wood in 90 Einsätzen 23 Mal ein, in der Bundesliga kommt er nur auf neun Tore in 58 Spielen. Zwei davon erzielte er beim 3:1 über den VfB Stuttgart - seine bislang einzigen Saisontore.