​Am Donnerstagabend musste ​Bayer 04 Leverkusen beim Gruppenspiel in der Europa League gegen den FC Zürich eine bittere 2:3-Niederlage hinnehmen. Da die Mannschaft von Trainer ​Heiko Herrlich auch in der Bundesliga den hohen Ansprüchen schon seit geraumer Zeit hinterher hechelt, wird die Luft für den Cheftrainer immer dünner. Seine Spieler stehen jedoch noch immer geschlossen hinter ihm.


Durch die Niederlage in der Schweiz verschlechterte sich die Bilanz des 46-Jährigen bei der Werkself nur noch mehr. So konnten die Leverkusener in den letzten fünf Partien wettbewerbsübergreifend nur einen einzigen Sieg einfahren. Vor dem neunten Spieltag liegt der mit vielen Ambitionen in die Saison gestartete Verein in der Bundesliga auf einem indiskutablen 13. Platz und ist daher beim kommenden Auswärtsspiel am Sonntagabend in Bremen zum Siegen verdammt.

Bayer 04 Leverkusen v Hannover 96 - Bundesliga

Heiko Herrlich versucht weiterhin an seiner Mannschaft zu arbeiten


Anstatt durch einen Erfolg in der Europa League Selbstvertrauen zu tanken, musste man nun den nächsten herben Rückschlag hinnehmen. Im Anschluss zeigte sich der Fußballlehrer daher ziemlich geknickt. "Wir hätten einen Punkt verdient gehabt, beim nicht gegebenen 3:3 kurz Schluss war es davor kein Foulspiel. Vor dem 0:1 gab es ein klares Foul an Kai Havertz. So steht am Ende das nackte Ergebnis, das ist bitter", wird der ehemalige Angreifer von der BILD zitiert. Dabei machte ihm vor allem der Auftritt seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit Sorgen, da man dort alles das hat vermissen lassen, was man sich vorgenommen hatte.


Rückhalt aus der Mannschaft


Geht es nach den Spielern der Werkself, sollte man jedoch gemeinsam mit dem Trainer den Karren wieder aus dem Dreck ziehen. So sieht nicht nur Abwehrchef Sven Bender in der jetzigen Situation vor allem die Spieler gefordert. "Die Diskussionen sind ja schon seit Längerem da. Ich bin ehrlich, ich lese nicht so viel. Ich konzentriere mich einfach auf die Spiele, der Trainer macht das auch. Er war sehr leidenschaftlich, auch vor dem Spiel, er hat uns gut eingestellt. Es tut mir dann auch weh, wenn wir es nicht hinkriegen, es umzusetzen, was er uns gibt", so der 29-Jährige. 

Sport-Club Freiburg v Bayer 04 Leverkusen - Bundesliga

Sven Bender nimmt seinen Trainer in Schutz


Am Ende seien es schließlich die Spieler, die auf dem Platz stehen. Dabei sei die aktuelle Situation zwar schwer, aber es helfe ja nichts, aufzugeben. Offensivspieler ​Kai Havertz pflichtete seinem Teamkollegen bei und betonte, dass die Mannschaft von ihrem Trainer "genug Tipps" erhalten habe.


"Es war genau das Spiel, das wir auch erwartet haben. Warum wir dann wieder so schlecht spielen, so wenig Selbstvertrauen haben – das ist natürlich schon die Frage", so der deutsche Nationalspieler. Bei der Partie am Wochenende gilt es nun für die Mannschaft die Vorstellungen ihres Trainers besser umzusetzen, sonst dürfte die Amtszeit des sympathischen Übungsleiters bald ein Ende finden.