DORTMUND, GERMANY - OCTOBER 06: Head coach Lucien Favre of Borussia Dortmund looks on during the Bundesliga match between Borussia Dortmund and FC Augsburg at Signal Iduna Park on October 6, 2018 in Dortmund, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

Borussia Dortmund: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Atlético Madrid

Die Dortmunder Borussen  befinden sich nach einem weiteren überzeugenden Sieg gegen den VfB Stuttgart in einem absoluten Torrausch. Mit Atlético Madrid gilt es aber nun eine ganz harte Nuss zu knacken. 


Mit dieser Elf möchte Lucien Favre den Lauf seiner Mannschaft aufrecht erhalten:

1. Roman Bürki

Der Schweizer ist weiterhin die unumstrittene Nummer eins im Tor der Dortmunder Borussen. In Stuttgart hielt er den Kasten sauber, auch in der Champions League hat Bürki in der aktuellen Spielzeit noch keinen Gegentreffer kassiert. Eine Serie, die der 27-Jährige sicher nur ungern reißen lassen möchte. 

2. Lukasz Piszczek

Ein Spiel ohne Gegentor spricht auch immer für eine solide Defensive. Gegen zumindest mutige Schwaben war die am vergangenen Wochenende in der zweiten Hälfte gefragt. Lukasz Piszczek und Kollegen waren zur Stelle, die Offensive der Madrilenen ist allerdings ein anderes Kaliber. 

3. Abdou Diallo

Der französische U21-Nationalspieler agierte im Spiel gegen Monaco als Linksverteidiger. Gegen die spanischen Hauptstädter wird Abdou Diallo jedoch wie schon am Wochenende als Innenverteidiger auflaufen. Seine Aufgabe wird es am Mittwochabend sein, Griezmann und Co. das Leben schwer zu machen. 

4. Dan-Axel Zagadou

Unterstützt wird Diallo dabei erneut von seinem erst 19-jährigen Landsmann Zagadou, der sich in den vergangenen Wochen zum Stammspieler gemausert hat. Seit dem Heimspiel gegen den FC Nürnberg spielte der Franzose stets die vollen 90 Minuten für den Tabellenführer der Bundesliga. 

5. Achraf Hakimi

Auch der Marokkaner Hakimi ist in der Viererkette der Borussen seit vier Bundesligaspielen gesetzt. Für den ebenfalls 19-Jährigen wäre es das erste Champions-League-Spiel im Dortmunder Trikot - mit Real Madrid gewann er im vergangenen Jahr den Wettbewerb, kam jedoch nur zweimal zum Zug. 

6. Axel Witsel

Mit 29 Jahren ist der Belgier fast schon ein Oldie in der doch sehr jugendlichen Truppe von Trainer Lucien Favre. Dass der Sommer-Neuzugang spielt, solange er fit ist, steht außer Frage. Bislang verpasste der Sechser in dieser Saison kein Pflichtspiel seines neuen Arbeitgebers. 

7. Thomas Delaney

Tore schießt der BVB in dieser Saison auch ohne den fünffachen Dänischen Meister. Defensiv ist Thomas Delaney dafür womöglich umso wichtiger. Eine Bundesliga-Partie verpasste der Ex-Bremer - es war das einzige Match, in dem die Schwarz-Gelben mehr als zwei Tore kassierten. 

8. Christian Pulisic

Der junge US-Amerikaner wird in dieser Saison bislang allzu oft von Verletzungen heimgesucht. Erst am vergangenen Samstag kehrte Pulisic von einem Muskelfaserriss zurück, der ihn unter anderem beim letzten Champions-League-Spiel zum Aussetzen gezwungen hatte. Wie wichtig der schnelle Außen aber sein kann, wenn er gesund ist, zeigte der 20-Jährige eingewechselt gegen Stuttgart. In nur 24 Minuten gelang ihm gleich eine Vorlage.

9. Marco Reus

Auch der Kapitän der Borussia klagte vor der Länderspiel-Pause über körperliche Beschwerden. Deshalb reiste er auch nicht zur Nationalmannschaft, nur um dann im nächsten Bundesliga-Match gleich wieder ein Tor und eine Vorlage zu verbuchen. Reus ist in dieser Saison der Anführer der Dortmunder und in absoluter Topform.

10. Jadon Sancho

Der jüngste Dortmunder Starter ist mit 18 Jahren unumstritten gesetzt. Nur in drei der bislang elf Pflichtspiele des BVB konnte er keinen Scorerpunkt verzeichnen. Ansonsten ist der englische Neu-Nationalspieler an fast jeder erfolgreichen offensiven Aktion seiner Mannschaft in irgendeiner Weise beteiligt. Beeindruckend!

11. Maximilian Philipp

Der 24-Jährige brach nach sieben torlosen Bundesliga-Einsätzen am Samstag gegen Stuttgart endlich den Bann und erzielte eingewechselt das Tor zum 4:0 Endstand. Nun dürfte der gebürtige Berliner von den muskulären Problemen des Sensations-Neuzugangs Paco Alcácer profitieren und in dieser Champions-League-Saison zum ersten Mal von Beginn an auf Torejagd gehen.