MUNICH, GERMANY - SEPTEMBER 25:  Niko Kovac, head coach of Bayern Muenchen gesture to his players  during the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and FC Augsburg at Allianz Arena on September 25, 2018 in Munich, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Gastspiel in Athen: So könnte die Startaufstellung des FC Bayern aussehen

Der FC Bayern München ist am Wochenende wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. In Wolfsburg feierte der deutsche Rekordmeister einen souveränen 3:1-Auswärtssieg. Am Dienstagabend ist die Mannschaft von Cheftrainer Niko Kovac in der Champions League beim griechischen Meister AEK Athen zu Gast. Die Startelf der Bayern könnte wie folgt aussehen. 

11. TW: Manuel Neuer

Das Tor des deutschen Rekordmeisters wird Neuer hüten. Der 32-Jährige blieb in den bisherigen zwölf Partien fünfmal ohne Gegentreffer. In den letzten fünf Pflichtspielen musste der Kapitän allerdings immer mindestens ein Gegentor hinnehmen.

10. RV: Joshua Kimmich

Kimmich ist der große Dauerbrenner der Bayern und der einzige Feldspieler im Kader, der bislang noch keine einzige Spielminute verpasst hat. Mit Rafinha meldete sich zwar der Backup des Nationalspielers wieder zurück. Nach längerer Verletzungspause kommt ein Startelfeinsatz für den Brasilianer möglicherweise noch zu früh, weshalb Kimmich erneut von Beginn an auflaufen dürfte.  

9. IV: Niklas Süle

In der Innenverteidigung hat Kovac erneut die Qual der Wahl. Nachdem Mats Hummels sowohl bei den beiden Länderspielen als auch am letzten Spieltag jeweils über die komplette Distanz auf dem Platz gestanden war, ist es durchaus denkbar, dass der Weltmeister eine Pause erhält. Süle kam in den bisherigen zwei Gruppenspielen nur zu einem Kurzeinsatz. 

8. IV: Jerome Boateng

Der gebürtige Berliner reiste wegen muskulärer Probleme vorzeitig von der Nationalmannschaft ab, stand allerdings wenige Tage später schon wieder auf dem Trainingsplatz. In Wolfsburg wurde der Weltmeister geschont und kam nicht zum Einsatz. Beim Gastspiel in Athen dürfte Boateng von Beginn an auflaufen. 

7. LV: David Alaba

Nach überstandenem Muskelfaserriss meldete sich der Linksverteidiger in der vergangenen Woche wieder im Mannschaftstraining zurück. In Wolfsburg stand Alaba in der Anfangsformation und beackerte seine linke Abwehrseite 45 Minuten lang. In der Halbzeitpause machte der Österreicher Platz für Rafinha, der nach mehrwöchiger Verletzungspause sein Comeback feierte. Sollte Alaba noch leichte Probleme haben, steht der Brasilianer als Alternative bereit. 

6. DM: Thiago

Der spanische Nationalspieler glänzte gegen die Wölfe im offensiven Mittelfeld als unermüdlicher Antreiber. In der laufenden Saison bot Kovac den 27-Jährigen bereits einige Male im defensiven Mittelfeld auf, wo Thiago ebenfalls zu überzeugen wusste. Übernimmt der Rechtsfuß erneut die Rolle des Sechsers, müsste Javi Martinez auf die Bank weichen. 

5. OM: Leon Goretzka

Übernimmt Thiago die Sechser-Position, muss sich Kovac im offensiven Mittelfeld zwischen Renato Sanches und Goretzka entscheiden. Letztgenannter scheint derzeit die Nase vorn zu haben. Während der Länderspielpause machten dem deutschen Nationalspieler muskuläre Probleme zu schaffen. In Wolfsburg kam Goretzka nach gut einer Stunde für Serge Gnabry in die Partie. 

4. OM: Thomas Müller

Für den Weltmeister lief es zuletzt weder beim FC Bayern noch bei der deutschen Nationalmannschaft wirklich rund. Seit 449 Spielminuten wartet der Offensivspieler mittlerweile auf einen Treffer. Die Partie in Wolfsburg verfolgte Müller 90 Minuten lang von der Bank aus. In Athen dürfte der 29-Jährige wieder der Startelf angehören. 

3. RA: Arjen Robben

Robben hatte am Samstagnachmittag vorzeitig Feierabend. Nach einer Schwalbe und einem Foulspiel flog der Niederländer mit Gelb-Rot vom Platz. Vor dem Abflug nach Athen äußerte sich der 34-Jährige kurz zur aktuellen Situation. "Wir wollen weitermachen und eine Serie starten. Das ist unser einziges Ziel", gab der Routinier zu Protokoll. 

2. LA: James Rodriguez

Der Offensivspieler kehrte am vergangenen Donnerstag verspätet von der kolumbianischen Nationalmannschaft zurück. Die Reisestrapazen waren James in Wolfsburg allerdings nicht anzumerken. Seine überzeugende Vorstellung krönte die Leihgabe von Real Madrid mit dem Treffer zum 3:1-Endstand. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Franck Ribéry gilt der 27-Jährige als heißer Kandidat für die linke offensive Außenbahn. 

1. MS: Robert Lewandowski

Im Angriffszentrum führt kein Weg an Lewandowski vorbei. Der Mittelstürmer hat am Wochenende seine Durststrecke nach 315 Spielminuten beendet und avancierte dank seines Doppelpacks zum Spieler des Spiels. Der 30-Jährige steuerte zudem eine Torvorlage bei. In der laufenden Saison war der Pole an zwölf Treffern (zehn Tore/zwei Vorlagen) direkt beteiligt.