In diesem Sommer präsentierte ​Real Madrid mit ​Julen Lopetegui einen neuen Trainer, dem man das schwere Erbe von Zinedine Zidane zutraute, der mit den Königlichen drei Mal in Folge die Champions League gewinnen konnte. Nach neun Spielen in La Liga, liegen die Madrilenen jedoch nur auf einem indiskutablen siebten Platz und der 52-jährige Coach wird angezählt. ​Bei der Suche nach einem potenziellen Nachfolger ist nun mit ​Santiago Solari ein Mann aus den eigenen Reihen in den Fokus geraten.


Nach Informationen der Marca soll der Wechsel auf der Trainerbank bei dem spanischen Schwergewicht unmittelbar bevorstehen. Damit würden die Spanier auf die anhaltende Krise bei dem amtierenden Champions-League-Sieger reagieren, der nun schon seit nunmehr fünf Pflichtspielen in Folge auf einen Dreier wartet. Dabei können sich die Hauptstädter eigentlich noch glücklich schätzen, dass auch die Konkurrenz aus Barcelona zwischenzeitlich strauchelte und so der Abstand zur Tabellenspitze nur vier Punkte beträgt.

Für das Anspruchsdenken von Real Madrid ist die bisherige Leistung in dieser Saison dennoch mit Sicherheit zu wenig und daher könnte man bereits vor dem Gruppenspiel in der Königsklasse gegen Viktoria Pilsen am Dienstagabend die Reißleine ziehen. 


Auf den neuen Trainer würde dabei jedoch bereits am Wochenende mit dem 'Clasico' gegen den FC Barcelona eines der wichtigsten Spiele der gesamten Spielzeit zukommen. Nachdem zuletzt der ehemalige Chelsea-Trainer Antonio Conte und auch Laurent Blanc heiß gehandelt wurden, gilt nun Solari als Topkandidat.


​Momentan ist der 42-Jährige Trainer von Reals zweiter Mannschaft. Obwohl der ehemalige Mittelfeldspieler ansonsten in seiner Karriere als Fußballlehrer kaum etwas vorzuweisen hat, könnten sich die Verantwortlichen bei den Königlichen auf den Argentinier einigen, zumal auch Zinedine Zidane vor seinem Siegeszug mit dem Starensemble lediglich mit Real Madrid Castilla gearbeitet hatte. 


Zwar konnte Solari in seiner Spielerkarriere keine ähnlichen Erfolge wie der Weltmeister von 1998 erringen, dennoch gilt auch der Gaucho mit insgesamt 131 Spielen für Real als bekannte Größe bei den Madrilenen und würde von den Fans mit Wohlwollen aufgenommen werden.