​Unfassbar. Gegen Levante kassierte Real Madrid die dritte Niederlage in Folge. Der Champions-League-Sieger ist in einer Krise und der Trainerstuhl von Julen Lopetegui wackelt gewaltig. Der Radiosender Cadena Ser enthüllt jetzt, warum der Spanier bislang noch nicht entlassen wurde und was sich nach dem letzten Ligaspiel in der Umkleidekabine ereignete.


Die Sport Bild berichtet, dass Präsident Florentino Perez nach der Heimspielpleite auf direktem Wege zum spanischen Trainer geeilt ist, um das Gespräch mit dem 52-Jährigen zu suchen. Dieses soll ganze 15 Minuten gedauert haben. Dabei soll entschieden worden sein, dass Lopetegui noch nicht entlassen wird. Er bekommt noch seine Chancen gegen Viktoria Pilsen und den FC Barcelona zu spielen. 


Lopetegui soll diese Entscheidung vor allem seinen eigenen Spielern zu verdanken haben, denn seine eigenen Stars sollen sich hinter ihn gestellt haben. So soll Marcelo gesagt haben, dass er bis zum Tod hinter seinem Trainer stehen würde. Auch Sergio Ramos nannte Lopetegui einen "brillanten Trainer", hinter dem man stehen müsse. 


Doch das alles wird nichts nützen, wenn die Königlichen in den nächsten Spielen nicht in die Erfolgsspur kommen, denn ein so großer Verein wie Real Madrid kann sich die aktuelle Form nicht erlauben. Vor allem der Clasico gegen Barca wird maßgeblich für die Zukunft des Trainers sein.