​In diesem Sommer suchte der ​VfL Wolfsburg händeringend nach Verstärkungen für die Offensive. Dabei legten die Niedersachsen bis zuletzt alles daran, den jungen ​Maxwel Cornet von Olympique Lyon loszueisen. Doch obwohl der Angreifer gerne in die Bundesliga gewechselt wäre, blockte der französische Klub ab. Nun äußerte sich der Flügelspezialist zu seiner Situation bei den Franzosen und blickte dabei erneut sehnsüchtig nach Deutschland. Dabei hat es dem Youngster jedoch vor allem aber ​Borussia Dortmund angetan.


In der bisherigen Saison läuft es für den 22-Jährigen noch nicht so rund. In der Liga wurde er bislang nur sechs Mal eingesetzt, darunter auch oftmals nur als Einwechselspieler. Dabei wollte ihm noch keine direkte Torbeteiligung gelingen. Seine Torgefahr konnte er bislang lediglich in der Champions League bei der Partie gegen Manchester City unter Beweis stellen, wo der Ivorer einen Treffer zum überraschenden 2:1-Erfolg gegen das Starensemble von Pep Guardiola beisteuern konnte.

FBL-EUR-C1-MAN CITY-LYON

Maxwel Cornet hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt


Gegenüber der L'Equipe zeigte sich der Stürmer daher mit seiner aktuellen Situation unzufrieden. "Ich habe nur Spaß, wenn ich auf dem Platz stehe und vermisse es in dieser Saison, mehr Spielzeit zu bekommen. Schließlich habe ich gegen City gezeigt, dass der Trainer in großen Spielen auf mich zählen kann. Für mich ist es klar, dass ich mehr Einsatzzeit vermisse. Man wird in den kommenden Monaten sehen, wie es weitergeht", so der Rechtsaußen (via Transfermarkt).


Dabei bestätigte der siebenfache Nationalspieler der Elfenbeinküste, dass er im Sommer kurz vor einem Wechsel zu den 'Wölfen' stand. "Ich werde nicht verschweigen, dass ich Angebote hatte und auch Lust, zu wechseln. Aber der Verein hat mir zu verstehen gegeben, dass sie auf mich zählen. Von Wolfsburg gab es mehrere Angebote, wir haben viel miteinander geredet und waren nicht weit weg von einer Vollzugsmeldung", so der hochveranlagte Offensivspieler.


Cornets Vertrag in Lyon läuft zwar noch bis 2021, angesichts seiner aktuellen Lage, könnte es den Afrikaner jedoch bereits deutlich früher zu einem anderen Klub ziehen. Dabei hat der ehrgeizige Profi mit Borussia Dortmund auch einen Verein im Auge, der sich im Sommer 2017 bereits um ihn bemüht hatte. "Ich möchte in großen Vereinen spielen. OL ist so einer. Davon abgesehen gibt es Vereine wie Real Madrid, Dortmund, Atletico. Vereine, die einen zum Träumen bringen", so der Linksfuß. Dabei weiß er jedoch auch, dass man dafür stets sein Bestes geben muss und dies wolle er nun auch tun.