MUNICH, GERMANY - OCTOBER 06: Head coach Niko Kovac of Bayern Muenchen gestures during the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and Borussia Moenchengladbach at Allianz Arena on October 6, 2018 in Munich, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

FC Bayern: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Wolfsburg

Der FC Bayern München gibt am Samstagnachmittag (15.30 Uhr) seine Visitenkarte beim VfL Wolfsburg ab. Nach vier Pflichtspielen ohne Sieg wollen die Münchner unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. "Das wird ein sehr interessantes und intensives Spiel", betonte Cheftrainer Niko Kovac auf der Pressekonferenz am Freitagvormittag. Die folgende Startelf könnte der FCB-Coach ins Rennen schicken. 

11. TW: Manuel Neuer

Zwischen den Pfosten wird Neuer stehen. Der Nationalkeeper machte am vergangenen Samstag bei der 0:3-Niederlage gegen die Niederlande beim ersten Gegentreffer keine gute Figur und musste dafür reichlich Kritik einstecken. Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge konnte dies in keinster Weise nachvollziehen. "Was ich über Manuel Neuer lesen musste, da fehlen mir jegliche Worte", schimpfte der 63-Jährige auf der Pressekonferenz am Freitagmittag.  

10. RV: Joshua Kimmich

Der Nationalspieler durfte gegen die Niederlande und gegen Frankreich (1:2) erneut im defensiven Mittelfeld ran und wusste in beiden Partien zu überzeugen. Beim deutschen Rekordmeister wird Kimmich allerdings wieder in die Rolle des Rechtsverteidigers schlüpfen.

9. IV: Niklas Süle

Jerome Boateng reiste am Sonntag wegen muskulären Problemen vorzeitig von der Nationalmannschaft ab. Der Weltmeister stand am Dienstag bereits wieder auf dem Platz und nahm ohne Probleme am Mannschaftstraining teil. Dennoch ist es durchaus denkbar, dass der Innenverteidiger in Wolfsburg geschont wird. Süle würde in diesem Fall in die Startelf rücken. 

8. IV: Mats Hummels

Den zweiten freien Platz im Abwehrzentrum wird voraussichtlich Hummels übernehmen. Der Weltmeister erzielte das letzte Pflichtspieltor der Bayern. Im Champions-League-Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam (1:1) brachte der Innenverteidiger den deutschen Rekordmeister nach vier Spielminuten in Führung.

7. LV: David Alaba

Alaba zog sich am letzten Spieltag bei der 0:3-Heimniederlage gegen Borussia Mönchengladbach einen Muskelfaserriss zu und musste ausgewechselt werden. Am Mittwoch meldete sich der österreichische Nationalspieler wieder im Mannschaftstraining zurück. Einem Einsatz gegen die 'Wölfe' dürfte daher nichts im Wege stehen. 

6. DM: Javi Martinez

Der Spanier war in der vergangenen Saison unter Jupp Heynckes gesetzt. Seit dem Amtsantritt von Kovac pendelt Martinez allerdings nur noch zwischen Startelf und Auswechselbank. Die letzten beiden Ligaspiele verfolgte der 30-Jährige jeweils 90 Minuten lang von der Bank aus. 

5. OM: Thiago

James Rodriguez kehrte erst am Donnerstag von der kolumbianischen Nationalmannschaft zurück. Daher ist es eher unwahrscheinlich, dass der Offensivspieler in der Startelf stehen wird. Thiago, der zuletzt zweimal im defensiven Mittelfeld auflief, wird wohl eine Position nach vorne rücken. Während der Länderspielpause stand der 27-Jährige einmal für die spanische Nationalmannschaft auf dem Platz. 

4. OM: Thomas Müller

Der Weltmeister steht sinnbildlich für den bisherigen Saisonverlauf der Bayern. Nach einem starken Saisonstart (vier Torbeteiligungen in den ersten zwei Ligaspielen) lief es bei Müller zuletzt nicht mehr wirklich rund. Der Länderspielpause konnte der 29-Jährige auch etwas Gutes abgewinnen. "Aus Vereinssicht kommt die Länderspielpause vielleicht zur rechten Zeit, um durchschnaufen zu können, weil der ​Druck von außen natürlich spürbar ist", erklärte der Nationalspieler. 

3. RA: Arjen Robben

Die rechte offensive Außenbahn ist für den Niederländer reserviert. Mit drei Bundesliga-Treffern führt Robben zusammen mit Robert Lewandowski die vereinsinterne Torschützenliste an. Mitte der Woche betonte der 34-Jährige im kicker-Interview, dass man sich beim deutschen Rekordmeister "auf die wichtigen Dinge konzentrieren" soll. 

2. LA: Franck Ribéry

Der Publikumsliebling wird voraussichtlich die linke offensive Außenbahn übernehmen. Ribéry wird in Wolfsburg sicherlich alles daran setzen, um seine lange Durststrecke endlich zu beenden. Das letzte Pflichtspieltor des 35-Jährigen liegt mittlerweile 1.336 Spielminuten zurück. Ende März war der Franzose zuletzt erfolgreich. 

1. MS: Robert Lewandowski

Der Top-Torjäger blieb in den letzten beiden Bundesliga-Partien ohne Treffer. Gegen den VfL Wolfsburg stehen die Chancen allerdings gut, dass der polnische Nationalspieler wieder trifft, denn gegen keinen anderen Bundesliga-Klub war Lewandowski bislang erfolgreicher. In 16 Begegnungen schenkte der 30-Jährige den Niedersachsen 17 Tore ein.