DORTMUND, GERMANY - OCTOBER 06: Head coach Lucien Favre of Borussia Dortmund looks on during the Bundesliga match between Borussia Dortmund and FC Augsburg at Signal Iduna Park on October 6, 2018 in Dortmund, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

BVB: Die voraussichtliche Aufstellung gegen den VfB Stuttgart

Die starken Auftritte gegen Nürnberg (7:0), Monaco (3:0) Leverkusen (4:2) und den FC Augsburg (4:3) brachten Borussia Dortmund zuletzt viel Lob ein. Jetzt wartet mit Tabellenschlusslicht VfB Stuttgart eine denkbar einfache Aufgabe auf den Spitzenreiter - zumindest vom Papier her. Doch die Schwaben haben seit einigen Tagen mit Markus Weinzierl einen neuen Trainer, der auch offensiv mehr Gefahr entwickeln möchte. Stuttgart könnte also extra motiviert zu Werke gehen und mit neuem Schwung die Mannschaft von Lucien Favre zumindest vor eine schwere Aufgabe stellen.


Mit dieser Startelf könnte Borussia Dortmund das Auswärtsspiel angehen:

1. Torwart: Roman Bürki

Der Schweizer ist die klare Nummer Eins im Kasten der Westfalen. Bürki plagten in der letzten Zeit zwar Adduktorenbeschwerden, doch einem Einsatz gegen Stuttgart sollte nichts im Wege stehen. Dass er dem Nationaltrainer Vladimir Petkovic für die beiden Länderspiele absagte, nannte Bürki eine Vorsichtsmaßnahme. 


2. Rechter Verteidiger: Achraf Hakimi

Marcel Schmelzer leidet an einem Knochenödem, Raphael Guerreiro laboriert genau wie Lukasz Pisczek an muskulären Problemen. Und Jeremy Toljans Knieprobleme sind noch nicht auskuriert. Achraf Hakimis wird daher definitiv in der ersten Elf stehen. Der Leihspieler von Real Madrid zeigte in den letzten Wochen, dass er der Mannschaft helfen kann, insbesondere wegen seines Offensivdrangs. 

3. Innenverteidiger: Ömer Toprak

Noch ist unklar, ob Ömer Toprak nach seinem Muskelfaserriss im Spiel gegen Stuttgart mitwirken kann. Viele Alternativen hat Trainer Favre allerdings nicht. Manuel Akanji wird wegen Problemen an der Hüfte noch mindestens zwei Wochen pasusieren müssen. Ein weiterer Innenverteidiger, Abdou Diallo, wird wohl auf der Linksverteidigerposition gebraucht. Am Montag im Testspiel gegen Alemannia Achen spielte der Ex-Leverkusener Toprak über 60 Minuten. 

4. Innenverteidiger: Dan-Axel Zagadou

Im Vorjahr musste er unter Peter Bosz einige Male als Linksverteidiger auflaufen. Anders als der Niederländer sieht Favre den 1, 96 Meter Riesen aber in der Zentrale. Dort kann Zagadou seine Kopfballstärke besser einsetzen. Sein Passspiel unter Druck und sein cleveres Zweikampfverhalten in den letzten Spielen machen in jedem Fall Lust auf mehr.

5. Linker Verteidiger: Abdou Diallo

Aus Mangel an Ersatzleuten muss der ehemalige Mainzer Abdou Diallo als Linksverteidiger aushelfen. In der Bundesliga spielte der 22-Jährige bislang jede Minute bis auf die Schlussphase gegen Hoffenheim, als er die Rote Karte sah und im darauffolgenden Spiel gegen Nürnberg gesperrt fehlte. 

6. Defensives Mittelfeld: Axel Witsel

Anfang August wechselte Axel Witsel für 20 Millionen Euro von Tianjin Quanjian zu Borussia Dortmund. Und dieses Investment hat sich gelohnt. Das sieht auch der belgische Nationaltrainer Roberto Martinez in der Sportbild so: "Der beste Transfer der Welt diese Saison ist Axel Witsel von Borussia Dortmund." Witsel stand in allen Pflichtspielen des BVB auf dem Platz, erzielte dabei zwei Tore und überzeugte als Taktgeber im Mittelfeld. 

7. Defensives Mittelfeld: Thomas Delaney

"Ich bin kein Marco Reus und kein Christian Pulisic. Ich werde nicht über das Spielfeld dribbeln, drei Spieler austanzen und den Ball im Winkel platzieren", sagte Thomas Delaney der Deutschen Welle. Doch als Arbeiter, der Witsel und Co. den Rücken freihält, hat der Däne durchaus seine Daseinsberechtigung. Gegen Augsburg spielte statt Delaney Julian Weigl von Beginn an. Wer das Rennen um den Startelfplatz macht, ist neben Witsel ziemlich offen. Auch Mahmoud Dahoud ist eine Option. 

8. Rechtes Mittelfeld: Jadon Sancho

Vor einer Woche feierte der erst 18-jährige Sancho sogar schon sein Debüt für die Nationalmannschaft. In der Bundesliga führt er mit sechs Torvorlagen diese Statistik an. Der wuselige und dribbelstarke Engländer mit gutem Auge für die Mitspieler könnte mittelfristig zu einem der besten Spieler seiner Mannschaft werden. Vor kurzem lobte Lothar Matthäus ihn in der Sportbild überschwänglich: „Meiner Meinung nach ist er der perfekte Spieler. Die Fähigkeiten, die er hat, liegen ihm im Blut."

9. Offensives Mittelfeld: Marco Reus

Marco Reus war zuletzt angeschlagen, doch vor dem Spiel beim VfB Stuttgart hat er grünes Licht bekommen. „Marco kann trainieren. Es wird okay sein“, sagte BVB-Trainer Lucien Favre auf der Pressekonferenz. Im Zentrum sollte also wieder der formstarke Reus auflaufen. 

10. Linkes Mittelfeld: Jacob Bruun Larsen

Der 20-jährige Bruun Larsen gilt als die Entdeckung in der noch jungen Saison. An sich selbst hat der Däne jedenfalls hohe Ansprüche, wie er nach dem Monaco-Spiel bei Sky sagte: "Ich will einfach gerne den Unterschied machen - gerade mit Toren und Vorlagen."

11. Stürmer: Paco Alcacer

Apropos formstark: Vor allem auf Paco Alcacer trifft dieses Schlagwort zu. Der spanische Torjäger hat die Bundesliga in den letzten Wochen als Joker verzückt. In dieser Saison hat der 25-Jährige bereits zehn Tore geschossen und alle in schlanken 245 Minuten Einsatzzeit. Dabei hat Alcacer nur gegen den AS Monaco in der Startelf begonnen. Möglich ist auch, dass Favre zunächst wieder Maximilian Phillip vertraut und den Tor-Torero erst in Durchgang Zwei gegen eine müde Stuttgarter Abwehrreihe bringt.