​Die Bundesliga schielt schon lange mit mindestens einem Auge in Richtung des asiatischen Marktes. In Asien wimmelt es nur so von jungen Spielern, deren Talent lange unentdeckt bleibt. Doch diese Rohdiamanten rücken vermehrt in den Fokus. So haben zum Beispiel​ Borussia Mönchengladbach und ​Borussia Dortmund ein südkoreanisches Top-Talent auf dem Zettel. 


Nach Informationen von Naver Sports beobachten die beiden Bundesligisten In-beom Hwang von Daejeon Citizen. Der 22 Jahre alte zentral Mittelfeldspieler spielt bei dem südkoreanischen Zweitligisten und zeigt sehr starke Leistungen. In dieser Saison gelangen ihm in 21 Spielen sechs Torbeteiligungen. Das ruft auch andere europäische Topklubs auf dem Plan: Benfica Lissabon soll regelmäßig seine Scouts zu den Spielen von Hwang schicken. 


​​Hwang gilt als technisch versiert und ziemlich schnell. Trotz seines jungen Alters kann der Spieler ein Spiel bereits sehr gut lesen und den Ball zu seinen Mitspielern verteilen. Das bemerkte auch der südkoreanische Verband vor kurzem, der Hwang Anfang September erstmalig für die A-Nationalmannschaft nominierte. Seitdem absolvierte er vier Pflichtspiele für Südkorea.


Ein Asiate bei Borussia Dortmund wäre nichts Neues: Mit Shinji Kagawa spielt ein Japaner seit Jahren (mit Ausnahme einer kurzen Unterbrechung aufgrund seines Wechsels zu Manchester United) bei Borussia Dortmund. Kagawa könnte Hwang bei der Integrierung helfen. Jedoch müssten sich die Schwarz-Gelben erst einmal gegen die Fohlen durchsetzen.