​Nach einem holprigen Saisonstart hat sich die Mannschaft von​ RB Leipzig zuletzt gefangen und kletterte vor der Länderspielpause in der Tabelle bis auf den zweiten Platz. Dabei trug auch ​Emil Forsberg seinen Teil zum Aufschwung der Sachsen bei. Wie Trainer ​Ralf Rangnick heute jedoch verkündete, müssen die Leipziger in den kommenden Partien ohne den Offensivspieler auskommen.


So erklärte der Cheftrainer der 'Bullen' auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen den FC Augsburg, dass der Spielmacher derzeit mit Leistenproblemen zu kämpfen hat und daher für das Auswärtsspiel am Samstagnachmittag definitiv nicht zur Verfügung stehen wird. Auch ein Einsatz in den darauffolgenden Spielen ist in Gefahr. "Es wird wohl auch für Celtic und für Schalke eng. Es ist aber kein struktureller Schaden da. Wir brauchen jedoch eine nachhaltige Rekonvaleszenz, müssen der Ursache auf den Grund kommen", so der 60-jährige Fußballlehrer.

In der Bundesliga stand Forsberg bislang in der aktuellen Saison lediglich bei dem 2:1-Erfolg gegen die TSG 1899 Hoffenheim am sechsten Spieltag nicht in der Startelf der Leipziger. Dabei kam der Schwede zumeist auf der linken Offensivseite zum Einsatz. Am dritten Spieltag gegen Hannover 96 und auch beim 6:0-Kantersieg vor der Länderspielpause gegen den 1. FC Nürnberg wurde er jedoch zentraler eingesetzt und hatte im offensiven Mittelfeld die Fäden in der Hand.


Wie es die Leipziger nun ohne den 42-fachen schwedischen Nationalspieler in den kommenden Wochen angehen werden, wird sich zeigen. Bei der Partie gegen die 'Fuggerstädter' könnte es auf ein 4-4-2-System hinauslaufen, in dem Bruma den Posten des linken Mittelfeldspielers bekleiden könnte.