​Wie Rai Sport am Dienstag vermeldete, wünsche sich Cristiano Ronaldo die Verpflichtung seines einstigen Mitspielers von ​Real Madrid. Im Bericht heißt es, dass sich der Portugiese vorstellen könnte, mit James Rodríguez zusammen bei ​Juventus Turin für Torgefahr zu sorgen. Aktuell ist James Leihspieler beim ​FC Bayern München, die Bayern haben eine Kaufoption über 42 Millionen Euro.


Schon sein eigener Transfer von Real Madrid zu Juventus Turin galt als Sensation. Nun will der fünfmalige Weltfußballer Cristiano Ronaldo auch einen alten Kollegen vom Rekord-Champions-League-Gewinner Real zu seiner neuen Mannschaft locken: Wie der italienische Radiosender Rai Sport berichtet, wünsche sich CR7 James Rodríguez als Vorlagengeber im Team der „Alten Dame“ und befeuert damit die frühen Spekulationen um James‘ Zukunft.


Ronaldo teilt sich mit James denselben Berater, den Portugiesen Jorge Mendes, der sich bis zur Winterpause mit den Bayern zusammensetzen will, um die Optionen abzuwägen. Dabei sei das Gehalt „längst vereinbart“, schrieb der kicker im September. Nun ist mit Juventus Turin ein neuer Faktor im Spiel.

James steht seit dem Sommer 2017 im Kader der Münchner und ist noch bis Juni 2019 aus Spanien entliehen. Die Bayern sicherten sich eine einseitige Option, den Mittelfeldspieler für rund 42 Millionen Euro fest verpflichten zu können. Bei Real hat er derweil noch einen Vertrag bis 2021. Sollte er sich nicht mit den Bayern auf einen neuen Vertrag einigen können, kehrt James zu den „Königlichen“ zurück. Dabei müssen sich die Bayern wohl keine Gedanken um die Finanzen, sondern um die Bereitschaft des Spielers machen, in Deutschland zu bleiben.


Denn James fiel beim FC Bayern zuletzt in erster Linie durch seine laute Kritik auf und hat laut Medienberichten mit ​abfälligen Bemerkungen über Trainer Niko Kovac und seine Methoden in der Kabine für Unmut gesorgt. Es heißt, er sei unzufrieden mit seinen Einsatzzeiten. Konkret sei es um Thomas Müller gegangen, der trotz einer Formkrise immer wieder aufgestellt wurde, während James auf der Bank Platz nehmen musste.


Lothar Matthäus​ warf dem WM-Teilnehmer bei Sky mangelnden Respekt vor: Er solle froh sein, überhaupt bei Bayern spielen zu dürfen. Unzufriedenheit sei menschlich, aber dass er seinen Frust öffentlich macht, spreche nicht für ihn, sagte Matthäus Anfang Oktober.


Dennoch änderte sich James‘ Situation: Zu Beginn der Saison wurde er vier Mal nur eingewechselt, seit er sich geäußert hat, hat Kovac ihn in den vergangenen drei Bundesligapartien in die Startelf befördert. Darunter waren zwar auch die Niederlagen gegen ​Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach; trotzdem zeigte sich James zufrieden und ​könnte sich wieder einen Verbleib in München vorstellen. Momentan steht er bei zwei Toren und zwei Vorlagen in acht Spielen.

Costa Rica v Colombia

Im Nationalteam Leistungsträger, bei den Bayern umstritten: James Rodríguez


In der aktuellen Länderspielpause lief James für Kolumbien auf und gewann gestern 3:1 gegen Costa Rica. ​Zuvor erzielte er gegen die USA ein Traumtor zum 1:0 und leitete damit den 4:2-Sieg seiner Mannschaft ein. Daher ist zu erwarten, dass er mit Rückenwind zurück nach München kommt – dies ist trotz aller Gedanken um die Zukunft auch wichtig, denn die Bayern stecken in einer Krise und sind unter Druck, nach vier sieglosen Partien wieder ein Spiel zu gewinnen.


Dabei kann und muss sich James auszeichnen. Mit einer guten Leistung kann er sich für Juventus empfehlen - oder für einen lukrativen Vertrag beim FC Bayern.