​​Manuel Neuer ist mit seinen 81 Länderspielen einer der erfahrensten Spieler der ​deutschen Nationalmannschaft. Doch auch der mehrfache Welttorhüter läuft derzeit seiner Form hinterher. Nach der 0:3-Niederlage gegen die Niederlande, wo der Torhüter des ​FC Bayern München beim Führungstreffer der Holländer keine gute Figur machte, wird der Schlussmann in der Öffentlichkeit infrage gestellt. Innerhalb der DFB-Elf soll dies bereits bei der WM passiert sein.


So sollen sich angeblich bereits während der Weltmeisterschaft in Russland einige Spieler für Neuers Konkurrenten Marc-Andre ter Stegen stark gemacht haben. Der 26-Jährige hatte beim FC Barcelona eine eindrucksvolle Saison hingelegt und hatte sich aufgrund der monatelangen Fußverletzung des Bayern-Keepers berechtigte Hoffnungen auf die Nummer Eins gemacht. Da Neuer jedoch rechtzeitig zur WM wieder fit wurde, durfte der erfahrene Ex-Schalker dennoch das Tor hüten.

Zwar war der gebürtige Gelsenkirchener dabei bei dem blamablen Aus in der Gruppenphase noch einer der Besten, dennoch zeigte sich auch der Blondschopf in der Folge sichtlich angekratzt und strahlte nicht mehr die Souveränität der letzten Jahre aus. So unterliefen dem erfahrenen Torhüter für die Bayern in dieser Spielzeit bereits ein paar Aussetzer und auch beim Spiel gegen die 'Oranje' kam er vor dem 1:0 nicht resolut genug aus seinem Kasten.


Experte Oliver Kahn legte gegenüber der BILD den Finger in die Wunde. "Das 0:1 gegen Holland war ein klarer Torwart-Fehler. Die Phase ist sicher auch auf die Zeit seiner Verletzung zurückzuführen, auch bei Manuel Neuer ist das nicht anders", so der 49-Jährige. Nicht wenige Experten fordern daher auch auf der Torhüterposition einen Umbruch bei der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw. Da der Bayern-Torwart auch innerhalb des Teams nicht mehr unumstritten ist, könnte die Ära des sechs Jahre jüngeren ter Stegen tatsächlich in naher Zukunft beginnen.