​Der VfB Stuttgart liegt nach sieben Spieltagen auf dem letzten Tabellenplatz und will mit dem neuen Trainer ​Markus Weinzierl nun den Kopf wieder aus der Schlinge ziehen. Einer, der bei den Schwaben auch finstere Zeiten miterlebt hat, ist Ex-Trainer Hannes Wolf. In der Gesprächsrunde '19:09 Uhr – der schwarzgelbe Talk' sprach der junge Fußballlehrer nun über sein Engagement bei dem Traditionsverein und fand dabei auch versöhnliche Worte.


Nachdem der ehemalige Jugendtrainer von Borussia Dortmund den VfB in der Saison 2016/17 zurück in die Bundesliga geführt hatte, konnte der 37-Jährige seinen Erfolg in der Bundesliga nicht bestätigen und wurde nach einer anhaltenden Ergebniskrise im Januar 2018 freigestellt. Seine Zeit im 'Ländle' löst daher bei ihm gemischte Gefühle aus. "Wir haben viel erlebt und auch Glück gehabt, es war eine tolle Phase, leider gab es dann auch acht Spiele in Serie ohne Sieg", wird der gebürtige Bochumer von den Ruhrnachrichten zitiert. 

Coaching Award Ceremony & Closing Event UEFA Pro Coaching Course 2017/2018

Hannes Wolf erhielt vom DFB den Preis Trainer des Jahres 2017



Nach seiner Zeit in der baden-württembergischen Landeshauptstadt habe er die Pause jedoch genutzt und konnte "viel mit der Familie machen". So sei es wichtig gewesen, "auch mal abzuschalten". Nun habe er sich aber kurz geschüttelt und es kribbelt wieder. Wohin es ihn als nächste Station ziehen wird, weiß der Fußballlehrer dabei selbst noch nicht so genau. Ausschließen wollte er dabei mit einem Augenzwinkern jedoch lediglich eine Anstellung beim Dortmunder Erzfeind FC Schalke 04. Da er aber die Mechanismen des Fußballs am eigenen Leibe erfahren hat, wird er sich seinen neuen Arbeitgeber mit Sicherheit mit Bedacht aussuchen.


Angesprochen auf seine Entlassung bei den Stuttgartern erklärte der junge Trainer, dass er "das große Ganze" gesehen habe. "Ich habe einen tollen Weg hinter mir, aus der Kreisliga bis in die Bundesliga, ich habe Meisterschaften beim BVB gefeiert, auch mit Stuttgart bin ich aufgestiegen. Es ist richtig gut gelaufen für mich, daher hatte ich keine Lust, dann darüber zu lange zu grübeln", so Wolf. Dabei erläuterte er, dass oben die Luft eben dünner werde und das manchmal Kleinigkeiten schon den Unterschied ausmachen können.