Was für ein Einstand: Usain Bolt hat am Freitag in Sydney sein erstes Fußballspiel auf professioneller Ebene absolviert. Für die Central Coast Mariners traf der ehemalige Sprint-Superstar gleich doppelt. Der nächste Schritt zu seinem Traum von der zweiten Karriere?


Hat der BVB da ein aufstrebendes Sturm-Juwel verkannt? Der achtfache Sprint-Olympiasieger Usain Bolt ​trainierte im März dieses Jahres bei den Borussen mit. Der schnellste Mann der Welt kündigte damals schon an, nach seiner Leichtathletik-Karriere eine Laufbahn als Profi-Fußballer einschlagen zu wollen. 


Statt zu Lieblingsklub ​Manchester United oder zum ​BVB ging es für Bolt aber nach Australien. Dort hat er am Freitag mit seinem Team Central Coast Mariners sein erstes Spiel absolviert. Und siehe da: Der Sprint-Superstar traf beim Wohltätigkeitsmatch gegen Macarthur South West United in Sydney gleich doppelt. 


Der 32-Jährige war in der 56. Minute mit einem Schuss aus rund 15 Metern zur Stelle und staubte kurz vor seiner Auswechslung in der 75. Minute zu seinem zweiten Treffer ab. Sein Team gewann am Ende mit 4:0.

"Dein erstes Tor in einem Profispiel zu erzielen, ist schon eine große Sache. Das war ein tolles Gefühl“, freute sich der Jamaikaner im Anschluss am Mikro von TV-Sender FOX. "Ich habe eine Menge gelernt, ich verbessere mich und bin glücklich, dies der Welt zeigen zu können“, fügte er an.


Die Treffer wurden natürlich in gewohnter Manier mit seiner Berühmten Bolt-Geste gefeiert. "Der Traum wird zur Realität, mit harter Arbeit", schrieb er via Instagram unter ein Video, das ihn bei seinem Torjubel zeigt.


Ganz zur Realität ist sein Profi-Traum aber noch nicht. Mit den Mariners hat er sich lediglich auf eine unbefristete Trainingsbeteiligung sowie Teilnahmen an Freundschaftsspielen geeinigt. Vielleicht reicht es aber bis zum Liga-Auftakt am 21. Oktober noch zu einem Vertrag und zum wirklichen Profi-Debüt in der australischen A-League.

Eigenwerbung hat er mit seinem Doppelpack zumindest schon einmal betrieben. Trainer Mike Mulvey hatte allerdings angekündigt, erst Anfang 2019 über die endgültige Zukunft des Superstars zu entscheiden.