​Nach sieben Spieltagen in der Bundesliga steht ​Borussia Dortmund auf dem ersten Tabellenplatz. Einer der Garanten des bisherigen Erfolgs unter dem neuen Trainer ​Lucien Favre ist Angreifer ​Paco Alcacer. Der Leihspieler des FC Barcelona zeigte dabei vor dem gegnerischen Kasten eine traumwandlerische Sicherheit. Als Lohn wurde der Spanier nun auch wieder in die Nationalmannschaft berufen und machte dort weiter, wo er bei den Borussen aufgehört hat.


Gut zweieinhalb Jahre musste der 25-Jährige auf sein 14. Länderspiel warten. Beim Freundschaftsspiel der 'Furia Roja' gegen Wales am Donnerstagabend durfte er nun endlich wieder sein Können unter Beweis stellen und stand sogar in der Startelf von Nationaltrainer Luis Enrique. Gerade einmal acht Minuten dauerte es, bis Alcacer zum 1:0 für die Spanier traf. Nachdem Sergio Ramos der Treffer zum 2:0 gelang, war es erneut der Stürmer der Dortmunder, der auf 3:0 erhöhte.

Auch in der Folge war der Ausnahmestürmer ein ständiger Aktivposten und in viele aussichtsreiche Angriffe integriert. Ein weiteres Tor wollte dem Rechtsfuß jedoch nicht mehr gelingen. In der 73. Spielminute war sein erfolgreicher Arbeitstag beendet und er konnte, nachdem er durch Iago Aspas ersetzt wurde, sichtlich zufrieden den Rest des ungefährdeten 4:1-Erfolgs von außen beobachten.


Durch sein starkes Comeback konnte der BVB-Star ein dickes Ausrufezeichen setzen und dürfte dadurch in Zukunft bei den Spaniern wieder eine größere Rolle spielen. Insbesondere bei der Weltmeisterschaft in Russland ging der Mannschaft des ehemaligen Welt- und Europameisters in der Sturmspitze ein echter Vollstrecker ab. Auch bei den Schwarz-Gelben hatte der Neuzugang diese Qualität zuletzt mit Nachdruck unterstrichen und konnte bislang im Schnitt alle 14 Minuten ein Tor erzielen.