Patrick Herrmann hilft plötzlich seiner Mannschaft wieder. Im Sommer deutete vieles daraufhin, dass der Mittelfeldspieler und ​Borussia Mönchengladbach auf eine Trennung zusteuern. Doch mit zuletzt verheißungsvollen Leistungen hat sich der 27-Jährige wieder ins Gespräch für eine Vertragsverlängerung gebracht.


2016/2017 blieb Patrick Hermann ganz ohne Treffer, nur zwei Torvorlagen glückten Gladbachs Dauerbrenner, der damals nur zwölfmal in der Startelf stand. In dieser Saison hat Hermann seine Scorerpunkte nach nur sieben Spielen verdoppelt (zwei Tore, zwei Vorlagen). Hermann ist zwar noch nicht auf dem Weg, ein unangefochtener Stammspieler zu werden, doch seine Form ist wieder da, die Mannschaft ist nach einer eher enttäuschenden Vorsaison erfolgreich und präsentiert sich als Einheit. 


"Letztes Jahr hat mir einfach ein Erfolgserlebnis gefehlt. Die habe ich mir in der Vorbereitung erarbeitet. Das hat mir neues Selbstvertrauen gegeben. Ich fühle mich jetzt super, wie in meinen besten Phasen", sagte Hermann der Bild. Zuletzt war Herrmann in der Saison 2014/2015 ein persönliches Traumjahr gelungen. Damals schoss der Rechtsaußen elf Bundesligatore, bereitete fünf weitere vor und blieb von Verletzungen verschont. 2015 nominierte ihn Bundestrainer Joachim Löw sogar für die DFB-Auswahl. Gegen Gibraltar und die USA durfte er zweimal gemeinsam mit den besten Spielern Deutschlands auf dem Feld stehen.

Doch seit dem Sommer 2015 lief es für den 1,79 Meter großen Hermann eher bescheiden. Weil er sich in der darauffolgenden Saison das Kreuzband riss, musste er einen steinigen Weg bestreiten, um an sein Niveau alter Tage heranzukommen. Es fehlten ihm die Spritzigkeit und der Mut, vielleicht auch einfach ein freier Kopf. Im Sommer 2018 konnte ihm Trainer Dieter Hecking keine Spielzeit garantieren. Viele Anzeichen sprachen für einen Abgang Hermanns aus Mönchengladbach. 


Nachdem sich Ibrahima Traore verletzte, rückte Hermann jedoch wieder in den Fokus. Er erhielt als Joker eine Chance und nutzte sie. In den Spielen gegen Hertha und Bayern München schoss er jeweils ein Tor. Gegen Frankfurt und Wolfsburg gehörte er zur Anfangself. Im Moment scheint er sich wieder wohlzufühlen in Gladbach, trotzdem bleibt seine Vertragssituation ungeklärt. Im Juni 2019 wird Hermann ablösefrei zu haben sein, so ist der aktuelle Stand. "Jeder weiß ja, wie gerne ich für die Borussia spielen. Aber ganz ehrlich: Ich habe da keinen Plan in der Tasche. Wir wollten jetzt alle erst einmal gucken, was die Hinrunde noch bringt. Ich mache mir da keinen Stress." Seit 2008 spielt Hermann für die Fohlen, für Gladbach hat er insgesamt 227 Bundesligaspiele gemacht.


Sollte Hermann weiterhin solche Leistungen wie momentan zeigen, dürfte seine Vertragsverlängerung nur eine Frage der Zeit sein. Allerdings wird die Konkurrenz auch nicht kleiner: Angreifer Lars Stindl ist wieder mit von der Partie genauso wie Traore, der nach einem Muskelfaserriss schon dreimal in Folge zu Kurzeinsätzen kam.